Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2016

15:13 Uhr

Bildungspolitik

Baden-Württemberg bringt Studiengebühren für Ausländer auf den Weg

In Baden-Württemberg müssen Studenten aus dem Ausland ab dem Wintersemester 2017/18 Studiengebühren zahlen. Auch für das Zweitstudium wird eine Gebühr fällig. Ministerpräsident Kretschmann verteidigt die Maßnahmen.

Mehrere hundert Studenten demonstrieren in Freiburg (Baden-Württemberg) gegen die Einführung von Studiengebühren. dpa

Protest

Mehrere hundert Studenten demonstrieren in Freiburg (Baden-Württemberg) gegen die Einführung von Studiengebühren.

StuttgartBaden-Württembergs grün-schwarze Regierung hat ein Gesetz zur Einführung von Studiengebühren für internationale Studenten auf den Weg gebracht. Bereits zum Wintersemester 2017/18 sollen Studierende aus Nicht-EU-Ländern, die nicht dauerhaft in dem Bundesland leben, pro Semester 1500 Euro zahlen.

Auch für ein Zweitstudium sollen künftig generell 650 Euro pro Semester erhoben werden. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sprach am Dienstag von einem „moderaten Eigenanteil“. Baden-Württemberg hatte generelle Studiengebühren unter der grün-roten Vorgängerregierung abgeschafft.

Studienkredite: „Die Leute dachten, wir sind verrückt“

Studienkredite

„Die Leute dachten, wir sind verrückt“

Kredite spielen bisher bei der Finanzierung des Studiums in Deutschland eine untergeordnete Rolle. Das will Brain Norton vom irischen Studienkreditanbieter Future Finance ändern. Trotz der hohen Hürden hierzulande.

Die Zahl der Studienanfänger aus dem Ausland steigt nach Zahlen des Wissenschaftsministeriums seit Jahren deutlich – und soll weiter steigen. Die größten Gruppen internationaler Studierender in Baden-Württemberg kommen aus China (21 Prozent) und Indien (6 Prozent). In beiden Ländern müssten Studierende zu Hause jeweils deutlich höhere Gebühren zahlen.

Die Studierenden seien es gewohnt, so Kretschmann, für herausragende Bildung einen Eigenbeitrag zu leisten: „Wir wollen, dass die Studierenden zu uns kommen, weil unsere Hochschulen attraktiv sind, nicht weil es bei uns billig ist.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×