Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2013

10:42 Uhr

Bis zu 50.000 Syrer

Trittin fordert Aufnahme von mehr Flüchtlingen

Innenminister Hans-Peter Friedrich erwartet die ersten von 5000 Flüchtlingen aus Syrien in Hannover. Der Grüne Jürgen Trittin will derweil allen in Deutschland lebenden Syrern erlauben, ihre Verwandten zu sich zu holen.

Der Spitzenkandidat der Grünen, Jürgen Trittin, sieht Deutschland in besonderer Verantwortung. dpa

Der Spitzenkandidat der Grünen, Jürgen Trittin, sieht Deutschland in besonderer Verantwortung.

BerlinGrünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin verlangt von der Bundesregierung, deutlich mehr Syrien-Flüchtlinge aufzunehmen. „Als erstes sollte Deutschland allen hier lebenden Syrern erlauben, ihre Verwandten nach Deutschland zu holen. Damit könnten schon einmal 50.000 kommen“, sagte Trittin der „Rheinischen Post“. Dies könne aber nur ein erster Schritt sein: „Als größtes Land in der Europäischen Union sind wir verpflichtet, die meisten Flüchtlinge aufzunehmen“, betonte der Grünen-Politiker.

Auf dem Flughafen Hannover wird am Mittwoch die erste Gruppe von insgesamt 5000 syrischen Flüchtlingen erwartet, zu deren Aufnahme sich Deutschland verpflichtet hat. Empfangen werden die etwa 110 Syrer von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius (SPD).

Obama Rede an die Nation: „Die USA sind keine Weltpolizei, aber ...“

Obama Rede an die Nation

„Die USA sind keine Weltpolizei, aber ...“

Unter Politikern und in der Bevölkerung hat US-Präsident Obama an Rückhalt für seine Syrienpläne verloren. In seiner Rede an die Nation greift er Vorbehalte auf - und beharrt auf der Schlagkraft seines Militärs.

Die meisten kommen aus dem Libanon oder anderen Nachbarländern Syriens, manche aber auch direkt aus dem Bürgerkriegsland. Ausgewählt wurden die Flüchtlinge von der Bundesregierung in enger Abstimmung mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Erster Aufenthaltsort ist das Grenzdurchgangslager Friedland, nach etwa 14 Tagen werden die Menschen auf die Bundesländer verteilt.

Auch die Mehrheit der Deutschen hält die Aufnahme der 5000 zusätzlichen syrischen Flüchtlingen einer Umfrage zufolge für angemessen. In einer "Stern"-Umfrage nannten 47 Prozent der Befragten die Zahl von 5000 Flüchtlingen genau richtig. 22 Prozent plädierten für die Aufnahme von weniger Flüchtlingen aus dem Bürgerkriegsland. Diese Ansicht teilten besonders viele Ostdeutsche und Menschen mit Hauptschulabschluss. Dagegen sprachen sich 27 Prozent der Befragten dafür aus, mehr syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Dieser Einschätzung waren vor allem Bürger mit Abitur oder Studium und Wähler der Grünen. Für die Erhebung befragte Forsa 1002 Bürger am 5. Und 6. September.

Kommentare (161)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

leser

11.09.2013, 08:09 Uhr

Die Gnadenlosigkeit mit der Herr Trittin "fordert".

Aber: der Herr Lordsiegelbewahrer (Trittin) schwefelt weiter, ohne sich um die Konsequenzen seiner Forderungen je kümmern zu müssen: das wird schon das Volk iwie hinbekommen, das mit der Globalisierung.

Ich mag den Trittin einfach nicht: höchstsuspekt schwefelt der von Dingen, die er nicht versteht.

Jedenfalls sieht kluge Politik anders aus als das Trittin.

Account gelöscht!

11.09.2013, 08:12 Uhr

...kann er gerne bei sich zu Hause anfangen. Allez Monsieur.

Account gelöscht!

11.09.2013, 08:13 Uhr

Potsdam würde diese gerne aufnehmen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×