Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2013

19:43 Uhr

Bis zum Jahr 2017

16 Milliarden Euro Steuerplus erwartet

In Bremerhaven tagt der Arbeitskreis Steuerschätzung. Offiziell sollen erst am Donnerstag Zahlen bekanntgegeben werden. Doch erste Summen sind bereits öffentlich. Der Bund geht bei den Mehreinnahmen fast leer aus.

Aufgefächerte Euro-Scheine: Bis zum Jahr 2017 werden 16 Milliarden Euro Mehreinnahmen erwartet. dpa

Aufgefächerte Euro-Scheine: Bis zum Jahr 2017 werden 16 Milliarden Euro Mehreinnahmen erwartet.

FrankfurtDas Bundesfinanzministerium rechnet einem Zeitungsbericht zufolge mit Mehreinnahmen von insgesamt 16 Milliarden Euro für die öffentlichen Haushalte bis zum Jahr 2017. Dies berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf eine Vorlage aus dem Bundesfinanzministerium für die aktuelle Steuerschätzung. Vergleichsgröße für die genannte Zahl sei die Steuerschätzung vom Mai.

Dem Bericht zufolge profitiert der Bund so gut wie gar nicht von dem erwarteten Steuerplus: Auf ihn entfielen über die Jahre gerade einmal Mehreinnahmen von 600 Millionen Euro - einem Plus von 1,2 Milliarden Euro in diesem Jahr gegenüber den alten Zahlen stünden Abschläge oder gleichbleibende Werte für die kommenden Jahre entgegen. Die Gemeinden erhielten den Großteil der vorhergesagten Mehreinnahmen.

Der Arbeitskreis Steuerschätzung hatte am Dienstag in Bremerhaven seine Beratungen über die diesjährige November-Prognose aufgenommen. Die Schätzergebnisse sollen am Donnerstag offiziell bekanntgegeben werden. Sie sind Grundlage der Haushalts- und Finanzplanungen des Bundes, der Länder und der Gemeinden. In diesem Jahr dürfte die Prognose zudem die Koalitionsverhandlungen von Union und SPD erheblich beeinflussen.

IWF-Vorstoß: Angriff auf die Reichen

IWF-Vorstoß

Angriff auf die Reichen

Ein Gedankenspiel des IWF sorgt für Aufregung: Die Euro-Staaten könnten eine Vermögensabgabe einführen, um ihre gigantischen Schuldenberge abzutragen. Experten reagieren mit Kopfschütteln – aber längst nicht alle.

Experten hatten bereits Erwartungen gedämpft, wonach es erneut deutliche Mehreinnahmen für die staatlichen Haushalte geben dürfte. Dem Arbeitskreis Steuerschätzung gehören neben der Bundesregierung unter anderem auch Vertreter der Länder, der Bundesbank sowie führender Wirtschaftsforschungsinstitute an.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

libelle

05.11.2013, 21:05 Uhr

Wo sind die Politiker, die in der Lage sind, Haushalte aufzustellen, die mit den Steuereinnahmen zu bewältigen sind??? Jede Hausfrau kann das, weil sie mit dem Einkommen auskommen muss! Wer in der Politik dann noch von Steuererhöhungen und weiteren Abgaben spricht, ist ein untauglicher Verräter!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×