Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2013

16:36 Uhr

BKA-Präsident

Extreme Abschottung der NSU erschwerte Ermittlungen

Neun Morde gehen auf das Konto der rechten Terrorgruppe NSU. Bis zuletzt erkannten die Ermittler den rechtsextremen Hintergrund der Taten nicht. Das lag an der Verschlossenheit der Gruppe, sagt BKA-Präsident Ziercke.

BKA-Präsident Jörg Ziercke: Die Abschottung der NSU hat es den Ermittlern schwer gemacht. dapd

BKA-Präsident Jörg Ziercke: Die Abschottung der NSU hat es den Ermittlern schwer gemacht.

HamburgDie extreme Abschottung der rechtsextremen Terrorgruppe NSU hat nach Worten des Präsidenten des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, die Ermittlungen zu der Mordserie erschwert. Der vergleichsweise kleinen Zelle sei es über Jahre gelungen, sich trotz einzelner Kontakte in die Neonazi-Szene hinein vollständig abzuschotten, sagte Ziercke am Donnerstag in Hamburg bei einer Fachtagung.

Der „Nationalsozialistische Untergrund“ unterscheide sich von rechtsextremistischen Gruppen früherer Jahre. „Die NSU ist nach unserer Bewertung eine andere Dimension von Rechtsterrorismus in Deutschland mit atypischem, strategischem Vorgehen.“ Die Serienmorde seien mit großer „Brutalität und Präzision“ begangen worden.

NSU-Prozess: Türkei mit offiziellem Vertreter dabei

NSU-Prozess

Türkei mit offiziellem Vertreter dabei

Die Türkei soll nun mit einem offiziellen Vertreter beim Prozess dabei sein.

Der Gruppe werden neun Morde zwischen 2000 und 2007 an Einwanderern aus der Türkei und Griechenland und an einer deutschen Polizistin zur Last gelegt. Erst im November 2011 flog die Bande auf. Die Ermittler erkannten bis zuletzt den rechtsextremen Hintergrund der Taten nicht.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pro-D

18.04.2013, 16:56 Uhr

Das BKA ist weder dumm noch unprofessionell, aber sie lügen, dass sich die Balken biegen.
Man hatte V-Leute in fast unbegrenzter Anzahl in die sogenannte Nazi-Szene eingeschleust und wusste bestimmt haargenau, was sich dort abgespielt hat.

Wir als unwissende Bürger können uns da nur fragen, „was war der wirkliche Auftrag der V-Leute?“
(...)


Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Thomas-Melber-Stuttgart

18.04.2013, 17:02 Uhr

Insbesondere fehlte wohl auch jegliches "Terror-Element", wie z.B. Bekennerschreiben. Warum die Mordserie in 2006 abgebrochen ist ist unbekannt. Und hatten nicht auch türkische Ermittler auf Täter aus dem Bereich der OK getippt? Was übrigens immer noch nicht ausgeschlossen werden kann.

pit

18.04.2013, 17:08 Uhr

Wer hat sich denn da eigentlich abgeschottet?
Die 3 haben öffentlich Urlaub gemacht. Hatten best Kontakte mit Urlaubern und Nachbarn. Wenn sich jemand abgeschottet hat dann doch die ländereigenen Geheimdienste, die vor lauter Abschottungen ihre Erkenntnisse noch heute geheimhalten - solange sie diese nicht schon geschreddert haben.Auch das ist eine Art der Geheimhaltung und Abschottung.
Zu den 3 Terroristen: Deren Konzept steht schon seit Jahren im Internet. Die britische braune Soße propgiert dieses Vorgehen schon seit einer kleinen Ewigkeit. Aber unser Geheimdienst gründet lieber Döhnerbuden als im Internet zu recherchieren. Das ist dort ja noch nicht übersetzt. Das ist ein ekelhafter Beitrag von Zierke - wenn einem nichts mehr einfällt zur Unfähigkeit der eigenen MA dann bleibt einem nur noch mehr Schwachsinn als Argumentation übrig

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×