Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2013

19:29 Uhr

Blockupy-Demo

Banken-Gegner bewerfen Polizei mit Feuerwerkskörpern

Mehrere tausend Menschen sind in der Bankenstadt Frankfurt aus Protest gegen den Kurs der Euroretter und die Macht der Banken auf die Straße gegangen. Dabei kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Zunächst verlief die Blockupy-Demonstration in Frankfurt friedlich. Später gerieten aber Vermummte und Polizei aneinander. Reuters

Zunächst verlief die Blockupy-Demonstration in Frankfurt friedlich. Später gerieten aber Vermummte und Polizei aneinander.

Frankfurt„Wir sind wieder da!“, verkündet eine Blockupy-Sprecherin selbstbewusst über den Lautsprecherwagen. Die Bewegung nimmt für sich in Anspruch, die Kritik am Kapitalismus und am Krisenmanagement der EU auch in diesem Jahr wieder ins Herz der Frankfurter Finanzwelt getragen zu haben. Mehrere tausend Aktivisten sind dem Aufruf gefolgt. Das Finanzviertel und die Gegend rund um die Europäische Zentralbank sind von starken Polizeikräften abgeriegelt. „Frankfurts Banker sind im Panic Room“, spottet die Sprecherin.

Ein bunter Zug hat sich an diesem Samstag zusammengefunden: Rote Fahnen der Linken, orangefarbene von Attac und gelbe von Flughafengegnern flattern um die Wette. Das Wetter ist deutlich besser als am Freitag, als sich bei strömenden Regen zwischen 1000 und 3000 Demonstranten an Aktionen vor der EZB, auf der Einkaufsmeile Zeil und am Flughafen beteiligten. Am Samstag sind es deutlich mehr: Die Polizei spricht von rund 7000, die Veranstalter sogar von über 20.000. Unter ihnen sind auch Aktivisten aus europäischen Nachbarländern, der am häufigsten angestimmte Slogan ist südländisch: „A-Anti-Anticapitalista“.

Zwischenzeitlich zeigt sich sogar die Sonne. Bunt gekleidete Demonstrantinnen pusten Seifenblasen in die Luft, ein Wasserball wird von der Menge immer wieder in die Luft geworfen. Die heitere Stimmung hält aber nicht lange an. Nach einigen hundert Metern steigt stinkender Qualm einer Rauchbombe auf, eine Leuchtrakete fliegt. Auf einmal stoppt der Zug. Die Polizei rückt ein und trennt den mittleren Teil der Gruppe vom Rest ab.

In dem eingekesselten Sektor befinden sich zahlreiche, überwiegend schwarz gekleidete Demonstranten, die sich vermummt haben. Sie führen nach Angaben der Polizei „Passivbewaffnung“ wie Schilde mit sich und haben Seile an den Rändern des Zugs gespannt, die ein Eindringen von Polizisten erschweren würden. Die Polizeiführung sieht darin einen Verstoß gegen Demonstrationsauflagen und stoppt den Zug. Mit Schlagstöcken und Pfefferspray gehen Beamte gegen einzelne Demonstranten vor. Blockupy spricht von grundloser Gewalt, die Polizei von einer Reaktion auf Angriffe gegen Beamte. Augenzeugen berichten von Demonstranten, denen die Augen ausgespült werden.

Kommentare (66)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.06.2013, 16:12 Uhr

Man sieht wie gut unser Polizeistaat auf den Straßenkampf vorbereitet ist. Wer sein Gesicht nicht zeigt und erkennungsdiensltich identifiziert werden kann, verstösst gegen die Gesetze.

Es ist eine Sauerei, wie die Polizisten als Legionäre der Kapitalisten ihren Kopf hinhalten müssen, während die schuldigen ihren Reichtum in Ruhe genießen oder in Ihren "War-rooms" weiter handeln. Genau diese sollten für ihre enormen Profite auf Kosten der Gesellschaft den Kopf hinhalten müssen, und nicht anständige Polizeibeamte die Drecksarbeit für sich erledigen lassen können. Es zeigt sich wiedermal welche Interessen die Herrschenden vertreten.

Der "Schwarze Block" wird inhaltlich nicht viel mit der Sache zu tun haben. Sonst würden sie andere Wege gehen, und nicht im Schutzte allzu freidlicher Demonstranten auf Randale aus sein.

AfD.fuer.Realisten

01.06.2013, 16:52 Uhr

UMFRAGE

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/umfragen/id_63395934/forsa-umfrage-beide-politischen-lager-ohne-mehrheit.html

Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?
Es haben 17510 Besucher abgestimmt
STAND: Samstag, 01.06.2013/ 16.42h

CDU/CSU
25.7%
(4496 Stimmen)

SPD
13%
(2274 Stimmen)

Die Grünen
4%
(707 Stimmen)

FDP
3.1%
(544 Stimmen)

Piratenpartei
1.6%
(294 Stimmen)

AfD
39.3%
(6881 Stimmen)

Die Linke
3.8%
(663 Stimmen)

Keine Partei
4%
(692 Stimmen)

Andere Parteien
5.5%
(959 Stimmen)

* Diese Nutzerumfrage ist nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung. Online-Umfragen sind einem hohen technischen Missbrauchsrisiko ausgesetzt, die Ergebnisse dieser Umfrage könnten eventuell von Dritten manipuliert worden sein.
------------------------------------
Schaut mal rein, anklicken und wählen geht auch!

Account gelöscht!

01.06.2013, 16:54 Uhr

Ja, ich denke, Gewalttäter jeder Art sind den Herrschenden wahrscheinlich sogar willkommen, weil dann unter dem Vorwand der Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung der Überwachungsstaat mit seinen Unterdrückungsinstrumenten weiter ausgebaut werden kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×