Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2011

11:04 Uhr

BND-Zentrale

Grüne befürchten weitere Kosten für "Skandalbau"

Von dem Gelände des neuen BND-Hauptsitzes wurden offenbar wichtige Pläne geschmuggelt. Grünen-Politiker Ströbele befürchtet nun weitere Mehrkosten für den Neubau. Dabei liegen die Kosten schon bei dem Doppelten der ersten Schätzungen.

Überwachungskameras an der Baustelle des Neubaus des Bundesnachrichtendienstes (BND): Einige Pläne wurden von dem streng überwachten Gelände geschmuggelt. Quelle: dpa

Überwachungskameras an der Baustelle des Neubaus des Bundesnachrichtendienstes (BND): Einige Pläne wurden von dem streng überwachten Gelände geschmuggelt.

BerlinDie Grünen befürchten weitere Kostensteigerungen beim Neubau der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Berlin. Sollten sich Berichte bestätigen, wonach geheime Baupläne für das Milliardenprojekt abhanden gekommen sind, sei nochmals ein „erheblicher Zusatzaufwand“ nötig, sagte der Berliner Grünen-Politiker Christian Ströbele dem „Tagesspiegel“.

Dabei ließen die ausufernden Kosten des Projektes einem schon jetzt „die Haare zu Berge stehen“. Inzwischen lägen die Kosten bei fast dem Doppelten der ursprünglichen Schätzungen, sagte der Bundestagsabgeordnete, der auch Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums für die Geheimdienste ist. Die neue Zentrale entwickle sich „immer mehr zum Skandalbau“. Gestohlene Baupläne seien im Übrigen „für jeden, der Böses vorhat, von großem Nutzen“, gab Ströbele zu bedenken.

Das Nachrichtenmagazin „Focus“ hatte am Wochenende berichtet, dass mehrere als Verschlusssachen eingestufte Pläne des neuen BND-Hauptsitzes von dem streng überwachten Gelände geschmuggelt worden seien. Darunter seien auch interne Darstellungen des Technik- und Logistikzentrums mit sensiblen Angaben wie Positionen von Alarmanlagen oder Anti-Terror-Einrichtungen. Die Behörde wollte sich dazu nicht äußern.

In Berlin entsteht derzeit auf einem zehn Hektar großen Gelände der künftige BND-Hauptsitz. Der Grundstein wurde im Mai 2008 gelegt. Ab 2014 sollen rund 4.000 BND-Mitarbeiter aus dem bayerischen Pullach und der Berliner Nebenstelle in die Gebäude einziehen.

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Horseman

12.07.2011, 14:27 Uhr

Grüne befürchten weitere Kosten für den "Skandalbau"

Das wird uns Führungsschicht der grünen "SIPPSCHAFT" zugemutet.
Ströbele: Ein vorbestrafter Terroisten-Anwalt und Terroristen-Sympathisant, der heute im Bundestag sitzt und mit Deutschland wenig am Hut hat....
Trittin: Ein Altkommunist, Häuserbesetzer und Terroristen-Sympathisant, der seine Abneigung gegen DEUTSCHLAND gar nicht oft genug betonen kann...
Roth: Eine abgebrochene Dramaturgin, die sich am liebsten laut und schrill selbst in Szene setzt und Deutschland wenig liebt...
Künast eine Juristin, die Berlin erobern will und in der antikirchlichen, antichristlichen Humanistischen Union zu Hause ist.
Kretschmann: Verkäufer, der kommunistischen Volkszeitung, ehem. Mitglied der radikalsten und reichen Polit-Sekte KBW.
Rote Wölfe im grünen Schafspelz. Jagd sie zum Teufel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×