Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2015

15:46 Uhr

Boris Pistorius

Innenminister will verpflichtenden Einbruchschutz

Angesichts steigender Einbruchszahlen fordert Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) einen gesetzlich vorgeschriebenen Einbruchschutz für Neubauten. Die Aufklärungsquote der Polizei ist erschreckend gering.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. dpa

Wohnungseinbruch

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen.

HannoverNiedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat angesichts steigender Einbruchszahlen einen gesetzlich vorgeschriebenen Schutz für Neubauten angeregt. Es müsse darüber nachgedacht werden, Schutzvorrichtungen an Fenstern und Türen künftig gesetzlich vorzuschreiben, sagte Pistorius der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

Dies solle Thema bei der Innenministerkonferenz in dieser Woche in Koblenz sein. „Wir wissen, dass Einbrecher sehr häufig abbrechen, wenn sie merken, dass sie nicht innerhalb sehr kurzer Zeit in die Wohnungen und Häuser gelangen“, sagte Pistorius.

Hausratversicherung: So schützen Sie sich vor Einbrechern

Hausratversicherung

So schützen Sie sich vor Einbrechern

Immer mehr Deutsche werden Opfer von Dieben. Da ist es wichtig zu wissen, was die Hausratversicherung zahlt und wie Bewohner sich vor Langfingern schützen können. Worauf Sie achten müssen, um Ihr Geld zu bekommen.

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Taten deutschlandweit auf 152 123 Fälle gestiegen – 1,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Aufklärungsquote der Polizei lag bei knapp 16 Prozent. Unter allen Bundesländern lag die Einbruchsgefahr 2014 in Bremen mit 541 Taten auf 100 000 Einwohner am höchsten.

Die Hausratsversicherer zahlten im vergangenen Jahr insgesamt 490 Millionen Euro. Binnen fünf Jahren nahmen die Schäden nach Angaben der Versicherungswirtschaft um 35 Prozent zu.

Verknüpft mit staatlichen Förderprogrammen könne Einbrechern das Handwerk gelegt werden, sagte Pistorius. „Beispiele aus anderen Ländern, etwa den Niederlanden, belegen das eindrucksvoll.“ Es dürfe angesichts der enormen Auswirkungen von Einbrüchen auf betroffene Menschen keine Denkverbote geben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×