Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2015

20:48 Uhr

Brandenburg

Thüringer AfD-Vize verlässt die Partei

Mit seinem Auftritt bei „Günter Jauch“ sorgte Björn Höcke für Aufregung. Für viele repräsentiert Thüringens AfD-Chef den deutlichen Rechtsruck der Partei. Der AfD-Vize aus Brandenburg kehrt der Partei nun den Rücken.

Handelsblatt in 99 Sekunden

AfD bedarf besonderer Beobachtung durch den Verfassungsschutz!

Handelsblatt in 99 Sekunden: Gefährlich rechts: AfD bedarf besonderer Beobachtung durch den Verfassungsschutz!

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

PotsdamDer stellvertretende Landesvorsitzende der brandenburgischen Alternative für Deutschland (AfD), Hubertus Rybak, hat sein Amt niedergelegt und die Partei verlassen. AfD-Chef Alexander Gauland bestätigte am Mittwoch auf Anfrage einen Bericht des RBB. Rybak begründete seinen bereits vor einigen Wochen erfolgten Rückzug mit dem Auftreten von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke unter anderem in der ARD-Talksendung „Günther Jauch“. Er sprach von einem dadurch hervorgerufenen „falschen Erscheinungsbild“ der Partei.

Höcke hatte zuletzt mehrfach mit Aussagen gegen Flüchtlinge und harscher Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik auf sich aufmerksam gemacht. Laut RBB hat Rybak seinen Schritt deshalb auch mit einem Rechtsruck seiner Partei begründet. Höckes Verhalten am 18. Oktober bei Jauch hatte für heftige öffentliche Reaktionen gesorgt. So drapierte er etwa seine Stuhllehne mit einer ins Studio mitgebrachten Deutschlandfahne.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×