Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2014

16:09 Uhr

Brettspiel „Wir sind das Volk“

Niemand hat eine Mauer gebaut

VonSteffen Daniel Meyer, Jörg Hackhausen

Hätte die DDR über die BRD triumphieren können? Im Brettspiel „Wir sind das Volk!“ kann man den Wettstreit beider deutschen Staaten nachspielen. Wir machen den Test – und wollen die Geschichte neu schreiben.

Im Brettspiel „Wir sind das Volk“ spielen zwei Spieler die deutsch-deutsche Geschichte nach. Quelle: Histogame PR

Im Brettspiel „Wir sind das Volk“ spielen zwei Spieler die deutsch-deutsche Geschichte nach. Quelle: Histogame

DüsseldorfDie Fabriken sind marode, die Infrastruktur bröckelt weg, die Devisen sind aufgebraucht, Menschen gehen auf die Straße. Generalsekretär Steffen ist aufgebracht: „Ich habe den Leuten ein gutes Leben geboten – aber die wissen einfach nicht, was richtig für sie ist.“

„Sieh es ein, die DDR ist gescheitert“, triumphiert Bundeskanzler Jörg.
„Weil du alles kaputt machen musstest, mit dem wirtschaftlichen Wettrüsten. Nur Konsum im Westen.“
„Arbeit und Wohlstand – das ist es, was die Leute wollen.“
„Vielleicht hätte ich doch die Mauer bauen sollen.“

Nein, die Unterhaltung haben wir uns nicht ausgedacht, sie entstand bei einer Partie „Wir sind das Volk!“ – einem Brettspiel für zwei Hobby-Staatsführer, das den Konflikt zwischen Ost- und Westdeutschland von 1945 bis 1989 darstellt.

So verschieden sind Ost und West

Wirtschaft

„Blühende Landschaften“ gibt es im Osten eher wenige. Die Wirtschaftskraft liegt ein Drittel unter dem Niveau der westdeutschen Länder. Und: Die Lücke schließt sich seit einiger Zeit kaum noch. (Quelle: dpa)

Verdienst

Ostdeutsche verdienen viel weniger. So betrug der mittlere Bruttomonatslohn im Westen zuletzt 3094 Euro, im Osten nur 2317 Euro.

Arbeitslose

Die Kluft zwischen Ost und West wird immer kleiner. In Ostdeutschland ist die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit 1991. Trotzdem beträgt sie noch 9,1 Prozent, im Westen 5,8 Prozent.

Rente

Wegen des früheren Berufseinstiegs in der DDR sind Renten im Osten meist höher. Zuletzt bekamen Männer im Schnitt 1096 Euro, Frauen 755 Euro. Im Westen: Männer 1003 Euro, Frauen 512 Euro.

Vermögen

Ostdeutsche besitzen nicht einmal halb so viel. Während Erwachsene im Westen im Schnitt über 94 000 Euro verfügen, sind es im Osten nur 41 000 Euro. Der Durchschnittswert selbst genutzter Immobilien liegt im Westen bei 151 000, im Osten bei 88 000 Euro.

Kinderwunsch

In Westdeutschland ist der Kinderwunsch deutlich ausgeprägter. Nach einer Forsa-Umfrage möchten 63 Prozent der jungen Erwachsenen hier auf jeden Fall Kinder, im Osten nur 47 Prozent.

Kinderbetreuung

In der DDR gehörte die Krippe zum Alltag, das wirkt bis heute nach. 2013 war die Betreuungsquote im Osten mit 49,8 Prozent noch mehr als doppelt so hoch wie in den westdeutschen Ländern mit 24,2 Prozent.

Verkehrstote

Ostdeutsche Straßen sind gefährlicher - und besonders gefährlich sind die in Brandenburg. Bei Verkehrsunfällen starben 2013 dort 69 Menschen pro eine Million Einwohner, in Sachsen-Anhalt 61. Im Bundesdurchschnitt waren es gerade mal 41.

Musik

Ob Helene Fischer oder Tim Bendzko: Musik mit deutschem Text ist im ganzen Land beliebt, nach einer Umfrage im Osten (84 Prozent) aber noch deutlich stärker als im Westen (74 Prozent).

Sterbehilfe

Rund 82 Prozent der Ostdeutschen wünschen sich einer Forsa-Umfrage zufolge bei einer schweren Erkrankung Sterbehilfe. In Westdeutschland sind es nur 67 Prozent.

Studenten

Sie können sich im Osten wegen niedrigerer Mieten mehr leisten. Laut Umfrage zahlt jeder zweite weniger als 300 Euro Miete, im Westen nur jeder dritte. Für Ausgehen oder Hobbys geben Studenten im Osten im Schnitt 178 Euro aus, 16 Euro mehr als die Kommilitonen im Westen.

Kirche

Die historisch gewachsene Kluft bleibt groß: 2011 waren noch 25 Prozent der Menschen im Osten Mitglied der katholischen oder evangelischen Kirche, im Westen 70 Prozent.

Stimmung

Nach einer Umfrage von Infratest dimap bewerten etwa 75 Prozent der Ostdeutschen die Wiedervereinigung positiv. In Westdeutschland sieht dagegen nur rund die Hälfte der Befragten (48 Prozent) mehr Vor- als Nachteile.

Einer spielt den Westen, der andere den Osten. Jeder muss sein Land aufbauen, die Wirtschaft in Gang bringen, den Lebensstandard heben. Und wenn das nicht gelingt, dann wenigstens den anderen sabotieren. Wir müssen mit Ereignissen fertig werden, die tatsächlich so passiert sind: Währungsreform im Westen, Bodenreform im Osten. Und wir stehen vor Entscheidungen: Baut der Osten die Mauer? Damit ließe sich die Republikflucht eindämmen, aber um den Preis, dass das Ansehen in der eigenen Bevölkerung und in der Welt massiv sinkt.

Man muss kein Historiker sein, um Gefallen an dem Spiel zu finden, aber man sollte sich für Geschichte interessieren. „Ich wollte Geschichte erlebbar machen“, sagt der Entwickler Peer Sylvester. „Der Spaß sollte aber im Vordergrund stehen.“

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Mueller

07.11.2014, 18:28 Uhr

"... Und wenn das nicht gelingt, dann wenigstens den anderen sabotieren..."

Scheint momentan Mode zu sein zuzugeben, das Stasi und Grenzschutz wohl ihre Berechtigungen hatten. Wenn man nun im Fernsehen offen zeigt, wie der Westen und seine Geheimdienste mit Schmuggel von Waffen und Geheimnissen, aber auch Sabotage, die DDR in die Knie zwingen wollte. Scheint heutzutage opportun zu sein, wie das Erschießen von Wehrlosen im Bett in der Nacht.

... .bürste

07.11.2014, 18:32 Uhr


... weniger Spiel, sondern vielmehr die Bittere Realität!

es laufen bereits die
Vorläufe, die Qualifikationen, die Auswahl zum Endspiel ...

hier:
>>http://homment.com/StatusQuo<<



Jetzt,
wo US Hollywwoods Ziel die "Neue Welt" reduziert werden musste auf - die 1/2 "Neue Welt" mit dieser "Nazi/Stasi EUR-ZONE" -
und der Trennung Deutschlands/Europa von Russland und Asien sich in/an der Ukraine manifestiert.


[der (US) Banker-Mafia domestizierte Humankapital - in der "Groß-Mast-Anlage" - (1/2) "Neu Welt" / "Nazi/Stasi EUR-ZONE"!]

und DER Weg ist schon weit durchschritten (Mitbürger!)
hier:
>>http://homment.com/1933_reloadet<<



der "US Hollywood Demokratie" einzige Möglichkeit des Machterhalts in dieser ominösen „westlichen Welt"
ist die >>globalisierte (1/2) Neue Welt<<
dafür werden die Expertisen aus den Kriegsverbrechen ab Mitte des 20. Jahrhunderst an den Deutschen Völkern gezielt in dieser EUR-ZONE umgesetzt!
- ab Mitte `90er Jahren
- Totale Überwachungs(Stasi)Staat ab (9/11)2001
- Trennung der Welt "diese westliche Welt" ohne Russland & Asien
mit Flug MH17 Boeing 777 am 17.7.2014 (Quersumme7) in der Ukraine
hier:
>>http://homment.com/Fern_gesteuert<<





... Übrig gebliebene Expertisen (aus der Auflösung Ostblock 10-15 Jahre hingezogen bis 1988/89) zum (NEU) Konstrukt sind,
.
-- die verängstigte/eingeschüchterte (OST) Gesellschaft ohne Zusammenhalt (Überfremdung + GENDER zum Mono Humanoid )
.
-- 9/11 der "Stasi-Überwachungsstaat" als NSA [US], GCHQ [GB], Tele*om[Stasi] für die (totalitäre) "globalisierte 1/2 Welt" ...
(ohne Geld, mit Chip im Arm - der Totale Stalinismus) (!) "

hier:
>>http://homment.com/GENDER<<


wird für immer mehr Bürger der Bonner Republik deutlich,
das Sie einer Heimtückischen und Verlogenen Saga aufgesessen sind.
Kein versprochenes Paradies sondern die Totale Versklavung mit Chip im Arm!



studieren SIE die von Bürgerrechtlern angebotenen Links. (!)
(skadenz für S.-K)

Frau Margrit Steer

07.11.2014, 18:36 Uhr

"Niemand hat de Absicht, eine Mauer zu bauen"
Der berühmte satz von Ulbricht.
Ein paar Wochen später kam sie

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×