Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2014

13:14 Uhr

Brief an Hasselfeldt

Migranten kritisieren die CSU

Die CSU hat zum Jahreswechsel die Debatte über Armutszuwanderung angestoßen, nun melden sich über 150 Migrantenorganisationen zu Wort. Sie warnen davor, auf Kosten der Migranten Wahlkampf zu machen.

Gerda Hasselfeldt, CSU-Landesgruppenchefin im Bundestag: Die Absender des offenen Briefes zeigen sich „empört und verärgert“. dpa

Gerda Hasselfeldt, CSU-Landesgruppenchefin im Bundestag: Die Absender des offenen Briefes zeigen sich „empört und verärgert“.

BerlinMigranten haben sich bei der CSU wegen der von ihr angestoßenen Debatte über angeblichen Sozialmissbrauch durch neue Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien beschwert. „Entsprechende Behauptungen stellen eine Gruppe von Menschen unter Generalverdacht“, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Offenen Brief an die Vorsitzende der CSU-Bundestagsgruppe, Gerda Hasselfeldt. Geschrieben wurde der von einem Forum aus mehr als 150 Migrantenorganisationen unter dem Dach des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.

Die Absender zeigen sich „empört und verärgert“ und sind überzeugt: „Ein fortgesetzter Missbrauch der Freizügigkeit in Europa durch Armutszuwanderung existiert nicht.“ An Hasselfeldt appellieren sie: „Bitte verhindern Sie, dass auf Kosten der Migrantinnen und Migranten Wahlkampf betrieben und hier mit den Ängsten der Bürgerinnen und Bürger gespielt wird.“

Im März sind in Bayern Kommunalwahlen, im Mai stehen die Wahlen zum Europäischen Parlament an.

Von

dpa

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

yger

15.01.2014, 14:14 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

RalfS

15.01.2014, 14:20 Uhr

Falls Frau Hasselfeldt irgendwelche Zweifel haben sollte: ein Besuch in Dortmund mit Stadtbesichtigung per pedes und Kaffeepläuschen mit Polizisten und Angestellten der Sozialämter sollten diese restlos beseitigen.

Irene

15.01.2014, 14:28 Uhr

Eine Warnung ist doch im Prinzip schon durchaus eine Drohung. Müssen wir uns bedrohen lassen? Und wieviele dieser 150 Migrantenverbände sind muslimisch?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×