Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2013

19:32 Uhr

Bündnisfrage

Özdemir fordert Grüne zu Offenheit auf

„Wir sind nicht links und wir sind nicht rechts, wir sind vorn“. Grünen-Chef Cem Özdemir fordert von seiner Partei mehr Offenheit in Bündnisfragen. Zudem räumt er Fehler im Bundestagswahlkampf ein.

Cem Özdemir will sich am Samstag der Wiederwahl als Parteichef der Grünen stellen. dpa

Cem Özdemir will sich am Samstag der Wiederwahl als Parteichef der Grünen stellen.

BerlinGrünen-Chef Cem Özdemir hat seine Partei dazu aufgerufen, sich für neue Bündnisoptionen zu öffnen. Die Grünen stünden weder für Rot-Grün noch für Schwarz-Grün, sie seien vor allem Grüne, sagte Özdemir zu Beginn eines Parteitags am Freitagabend in Berlin. Die Grünen würden auch nicht zwischen SPD und Linkspartei stehen. „Wir sind nicht links und wir sind nicht rechts, wir sind vorn“, rief er den hunderten Delegierten zu.

Mit Blick auf das enttäuschende Wahlergebnis der Grünen räumte Özdemir noch einmal ein, dass Fehler im Wahlkampf gemacht worden seien. Die Grünen hätten verkannt, dass sie mit ihrem komplizierten Steuerkonzept die Wähler überfordert hätten. Trotzdem seien maßvolle Steuererhöhungen richtig. Zudem sei der Veggie-Day als Bevormundung empfunden und in der Aufarbeitung der Pädophilie-Affäre Fehler gemacht worden. Bei der Wahl hatten die Grünen 8,4 Prozent erzielt, nachdem Umfragen sie noch im Sommer bei 15 Prozent gesehen hatten.

Ronald Pofalla: Der Mann, der die SPD an den Abgrund rückte

Ronald Pofalla

Der Mann, der die SPD an den Abgrund rückte

Die schwarz-roten Machtspiele treiben bizarre Blüten. Bei Koalitionsgesprächen sitzt Ronald Pofalla mit am Tisch. Der hatte einst eine CDU-Wahlstrategie ersonnen, die der SPD die schlimmste Niederlage im Bund bescherte.

Özdemir will sich am Samstag der Wiederwahl als Parteichef stellen. Gegen ihn tritt der weithin unbekannte Thomas Austermann an, der bei der Urwahl der Spitzenkandidaten auf den hinteren Plätzen landete. Trotzdem wird in Parteikreisen mit keinem guten Wahlergebnis für Özdemir gerechnet, da ihm Fehler im Wahlkampf angerechnet werden. Co-Chefin Claudia Roth verzichtet auf eine erneute Kandidatur, für ihre Nachfolge bewirbt sich die Saarländerin Simone Peter.

Die Delegierten müssen unter anderem einen Antrag des Bundesvorstands beraten, in dem gefordert wird, die Grünen müssten sich eine realistische Machtoption erarbeiten. Mit Blick auf das bisherige Wunschbündnis Rot-Grün heißt es: "Andere Koalitionsoptionen müssen grundsätzlich möglich sein - sei es Rot-Grün-Rot oder Schwarz-Grün." Die Grünen selbst müssten dazu beitragen, dass diese Optionen "für die Zukunft auch zu belastbaren Bündnissen" werden könnten.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.10.2013, 19:55 Uhr

Heißt wohl, dass bisher die Grünen nicht offen waren.

ursahl

18.10.2013, 20:04 Uhr

Özdemir hat die Wahlniederlage mit zu verantworten. Er sollte seinen Hut nehmen. Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Blick_von_den_Wolken

18.10.2013, 20:08 Uhr

Die Grünen brauchen wieder mehr Wähler. Dann darf man aber nicht jedem ständig mehr Geld abzapfen. Die Leute verzichten auf Grün, wenn damit das Leben immer weniger Spaß macht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×