Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2012

18:31 Uhr

Bürgerfest in Bellevue

Gauck fordert mehr Mut in der Eurokrise

Bürgerfest im Schlosspark: Entspannt und bodenständig feiert Bundespräsident Gauck mit seinen Gästen. Höhepunkt ist eine Diskussion mit zwei Vorgängern. Ihr Appell: Mehr Mut in der Eurokrise

Altbundespräsident Richard von Weizsäcker, Bundespräsident Joachim Gauck und Altbundespräsident Roman Herzog. dapd

Altbundespräsident Richard von Weizsäcker, Bundespräsident Joachim Gauck und Altbundespräsident Roman Herzog.

Berlin Bundespräsident Joachim Gauck hat auf seinem Bürgerfest in Berlin mehr Mut zu Europa und mehr Selbstbewusstsein in der Eurokrise gefordert. „Wir stehen vor Unsicherheiten, aber nicht vor dem Abgrund“, sagte Gauck am Sonntag bei einer Podiumsdiskussion mit seinen Vorgängern Richard von Weizsäcker und Roman Herzog. Notwendig sei eine „Debatte ohne Hysterie“, meinte Gauck vor mehreren tausend Menschen im Park von Schloss Bellevue.

Der Bundespräsident forderte die Politik auf, nicht am Ja zu Europa rütteln zu lassen. Er wolle zwar nicht von deutscher Führung sprechen, aber: „Wir müssen unsere Rolle in Europa spielen, unserer Größe und Erfahrung entsprechend“, sagte Gauck. Auch Ex-Bundespräsident Herzog betonte, es sei Mut notwendig, weil niemand eine derartige Krise bisher erlebt habe. Deutschland müsse „ein bisschen einen Ruck riskieren“, meinte er in Anspielung an seine berühmte „Ruck-Rede“ während seiner Amtszeit 1997.

Weizsäcker erinnerte daran, dass Deutschland seit dem 19. Jahrhundert von seinen Nachbarn mit Misstrauen betrachtet worden sei. „Dieses Misstrauen ist verschwunden“, mente er, im Westen wie im Osten. Deutschland müsse in der gegenwärtigen Krise nicht als Anführer, aber in wichtigen Fragen als „bestimmendes Mitglied“ auftreten.

Zuvor hatte Gauck die Bürger zu mehr Engagement für die Gesellschaft aufgerufen. Dazu gehöre auch, eine „Brücke der Freundlichkeit“ zu den Mitbürgern zu schlagen, die aus anderen Ländern stammten. Während am Samstag das Bürgerfest an Gaucks Berliner Amtssitz vor allem für etwa 4000 ehrenamtlich engagierte Menschen offen war, durften am Sonntag erstmals alle Berliner und Hauptstadtbesucher Gäste sein. Die Menschen warteten zum Teil stundenlang auf Einlass, bei strahlendem Spätsommerwetter kamen deutlich mehr als die erwarteten 10 000.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mzpx

09.09.2012, 19:02 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Edelzwicker

09.09.2012, 19:11 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

ben

09.09.2012, 19:11 Uhr

"Der Bundespräsident forderte die Politik auf, nicht am Ja zu Europa rütteln zu lassen."
------------------
. +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×