Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2011

02:36 Uhr

Bürgerschaftswahl Bremen

Rot-Grün klarer Wahlsieger

Bremen setzt auf Kontinuität: Bei der Bürgerschaftswahl wird die Regierungskoalition aus SPD und Grünen gestärkt. Vor allem die Grünen triumphieren. Die CDU schwächelt. Die FDP fliegt erneut aus einem Landesparlament.

Klarer Sieg für Rot-Grün in Bremen

Video: Klarer Sieg für Rot-Grün in Bremen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BremenTriumph für Rot-Grün in Bremen: Bei der Bürgerschaftswahl im kleinsten Bundesland wurde die seit 2007 regierende Koalition am Sonntag deutlich gestärkt. Dafür sorgten nach den Hochrechnungen von ARD und ZDF vor allem starke Zugewinne der Grünen. Die CDU sackte weiter ab. Mit ihrem schlechtesten Ergebnis in dem Land seit fünf Jahrzehnten landete sie - bundesweit einmalig - hinter den Grünen. Die FDP flog aus dem Landesparlament, die Linke schaffte trotz Verlusten den Wiedereinzug.

Die Grünen setzten damit im fünften von sieben Urnengängen im Superwahljahr 2011 ihren Höhenflug fort. CDU und FDP kassierten nach den Misserfolgen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz erneut eine schwere Niederlage. Nach den Hochrechnungen von ARD und ZDF legte die SPD mit Regierungschef Jens Böhrnsen leicht dazu und wurde mit 38,0 bis 38,3 Prozent mit weitem Abstand stärkste Kraft. Die von Finanzsenatorin Karoline Linnert angeführten Grünen gewannen rund sechs Punkte dazu und landeten mit 22,7 bis 22,9 Prozent auf Platz 2. Sie hängten die CDU mit Spitzenkandidatin Rita Mohr-Lüllmann ab, die nur noch auf 20,1 bis 20,6 Prozent kam. Die FDP mit Landeschef Oliver Möllenstädt verpasste mit 2,6 bis 2,9 Prozent klar den Sprung ins Parlament. Die Linke mit dem Duo Kristina Vogt und Klaus-Rainer Rupp zog mit 5,7 bis 5,8 Prozent knapp ein

Die SPD wird demnach in der Bürgerschaft künftig mit 35 Sitzen vertreten sein, die Grünen mit 22, die CDU mit 19 und die Linke mit 6 Sitzen. Die Vereinigung „Bürger in Wut“ (BIW) bekommt wieder einen Sitz, weil sie in Bremerhaven relativ stark ist. Eine Hochrechnung des Landeswahlleiters sah die SPD am Abend bei 38,8 Prozent (37 Sitze), die Grünen bei 22,0 (21), die CDU bei 20,1 (19), die Linke bei 6,4 (5) und die FDP bei 2,5 Prozent. Die BIW erzielte ein Mandat.

Diese Zahlen basierten auf der Auszählung von 70 repräsentativen Wahlbezirken. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei 56,7 Prozent. Wegen des schwierigen Auszählverfahrens soll das vorläufige amtliche Endergebnis erst zur Wochenmitte vorliegen.

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.05.2011, 18:37 Uhr

Die CDU ist Vergangenheit, das müßte jetzt eigentlich dem letzten wirklichen CDU-Mann/Frau aufgehen.
Eine sozialistische vermerkelte CDU will keiner, dann wählt man lieber gleich die Originale und das ist in erster Linie Grün und dann die SPD.
Wobei man sagen muß, dass der Höhenflug der Grünen auch schnell wieder vorbei sein kann, wenn die Bürger merken, dass sie mit den Grünen eine despotische Partei gewählt haben, die den neuen Bürger formen möchte und die Bürger gängelt. Und für die die Zuwanderer mehr gelten als die Deutschen
Warten wirs halt ab.
Aber die CDU ist erledigt, das dürfte klar sein

Mollemopp

22.05.2011, 19:00 Uhr

Hoffen wir dass das bis 2013 auch so bleibt, damit ich diese dümmliche Merkel bald nicht mehr sehen muss. Die FDP muss unbedingt unter der 5-Prozent-Hürde bleiben. Dieses Politikerpack gehört weggefegt.

Account gelöscht!

22.05.2011, 19:06 Uhr

Jeder Wahlausgang, bei dem dieser zum Möchtegernsozialismus konvertierte pseudoliberale Mutant "F.D.P" raus fliegt, ist ein guter Wahlausgang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×