Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2014

11:40 Uhr

Bund soll zahlen

Minister fordern Geld für Schutz gegen Fluten

Die Erinnerung an die große Flut von 2013 sitzt vielen Umweltministern noch in den Knochen. Andere wollen, dass es bei ihnen gar nicht erst so weit kommt. Doch Hochwasserschutz ist teuer. Zahlen soll auch der Bund.

Nicht nur die betroffenen Bürger fordern mehr Schutz gegen Hochwasser. Auch die Umweltminister der Länder wollen mehr Geld vom Bund, um besser gegen die Fluten gewappnet zu sein. dpa

Nicht nur die betroffenen Bürger fordern mehr Schutz gegen Hochwasser. Auch die Umweltminister der Länder wollen mehr Geld vom Bund, um besser gegen die Fluten gewappnet zu sein.

HeidelbergDie Umweltminister der Länder wollen auf ihrer Herbstkonferenz vom Bund eine Zusage über deutlich mehr Geld für den Hochwasserschutz erreichen. Die von SPD-Bundesumweltministerin Barbara Hendricks in Aussicht gestellten zusätzlichen 1,0 bis zu 1,2 Milliarden Euro bundesweit reichten bei weitem nicht aus, sagte Baden-Württembergs Ressortchef Franz Untersteller (Grüne) der Nachrichtenagentur dpa. „Damit bekommen wir die nötigen Maßnahmen in den kommenden Jahren nicht mal ansatzweise umgesetzt - da sind wir uns im Kollegenkreis sehr einig.“

„Jahr der Naturgewalten“: Für Gebäudeversicherer war das Jahr 2013 besonders teuer

„Jahr der Naturgewalten“

Für Gebäudeversicherer war das Jahr 2013 besonders teuer

Hagel, Hochwasser und Stürme wie Xaver verursachen Riesenschäden. Das kommt der Versicherungswirtschaft teuer zu stehen. Nun hat der Gesamtverband Zahlen für 2013 veröffentlicht – es war das „Jahr der Naturgewalten“.

Untersteller und seine Länderkollegen kommen von Mittwoch bis Freitag in Heidelberg zusammen. 2014 hat Baden-Württemberg den Vorsitz der Umweltministerkonferenz. „Mich würde es freuen, wenn Frau Hendricks schon etwas im Koffer hätte, wenn sie nach Heidelberg kommt“, betonte der Minister. „Wir brauchen ein Nationales Hochwasserschutzprogramm, das diesen Namen auch verdient und das uns als Länder wirklich voranbringt.“ Hendricks müsse sich noch einmal mit dem Finanzminister zusammensetzen, sagte der Minister in der Samstagsausgabe der „Rhein-Neckar-Zeitung“.

Ein Katalog mit den aus Expertensicht wichtigsten Maßnahmen zum Schutz vor Hochwasser dient als Grundlage der Heidelberger Beratungen. „Es wird auch um die Frage gehen: Wer zahlt?“, betonte Untersteller im dpa-Gespräch. „Wenn man sich den Gesamtkatalog dieser Maßnahmen bis 2027 anschaut, reden wir insgesamt von einem Volumen von etwa 5,5 Milliarden Euro.“ Dem „Mannheimer Morgen“ sagte der Minister: „Die Umweltminister haben sich eigentlich verständigt, dass der Bund 70 Prozent an diesen Maßnahmen finanziert.“ Er müsse 3,5 bis 4 Milliarden Euro beisteuern.

Die Schritte seien teuer und aufwendig, mit Blick auf die Schadensbilanzen vergangener Hochwasser aber sinnvoll und notwendig. Das Hochwasser von 2013 in vielen Teilen Deutschlands hatte die Rekordwerte beim Wasserstand von 2002 zum Teil deutlich überschritten. Hendricks sagte im Sommer, der Hochwasserschutz sei auch künftig Aufgabe der Bundesländer: „Einen bundesweiten Deichgrafen wird es nicht geben.“

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr D. Dino54

20.10.2014, 09:41 Uhr

"Doch Hochwasserschutz..."

Gebt den Flüssen wieder die nötige Fläche zurück, das heißt Rückbau !

Kranke Baugrundstücks - Planung und Freigaben !

Das Problem ist Hausgemacht !

Herr Wolfgang Trantow

20.10.2014, 10:12 Uhr

Auf wessen Konten ist das zugesagte Geld gelandet???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×