Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2016

15:33 Uhr

Bundes- und Landtagswahlen

Grüne und CDU stellen sich für Wahlen auf

Die Grünen in Thüringen bestimmen Katrin Göring-Eckardt für Listenplatz Eins und verschaffen ihr Rückendeckung für eine mögliche Spitzenkandidatur. Die CDU stellt in Niedersachsen schon die Weichen für 2018.

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende tritt auf Listenplatz Eins der Partei in Thüringen an. dpa

Katrin Göring-Eckardt

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende tritt auf Listenplatz Eins der Partei in Thüringen an.

Bad Langensalza/HamelnDie Faktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, führt die Landesliste Thüringen ihrer Partei für die Bundestagswahl im nächsten Jahr an. Die 50-Jährige wurde am Samstag von einem Parteitag in Bad Langensalza für den Spitzenplatz nominiert. Für Göring-Eckardt, die einzige Bewerberin war, votierten 75 von 93 Delegierten – bei 11 Gegenstimmen und 7 Enthaltungen.

Damit hat sie die Rückendeckung ihres Landesverbandes für die Urwahl um die Bundestagsspitzenkandidaten der Grünen. Der erste Listenplatz gilt für Thüringer Grüne als einzig sicherer für den Einzug in den Bundestag.

Die niedersächsische CDU stellt asich unterdessen bereits für die Landtagswahl 2018 auf – sie nominierte Bernd Althusmann einstimmig zum Spitzenkandidaten. Der frühere Kultusminister erhielt am Samstag auf dem Landesparteitag in Hameln die Zustimmung aller 372 Delegierten. Landesvorstand und Fraktion hatten den 49-Jährigen bereits im September für das Spitzenamt vorgeschlagen. Gegenkandidaten gab es nicht.

Die verbleibenden Wahlen bis zur Bundestagswahl

26. März 2017

Landtagswahl im Saarland

7. Mai 2017

Landtagswahl in Schleswig-Holstein

14. Mai 2017

Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen

Am Nachmittag sollte Althusmann auch zum Vorsitzenden des rund 63.000 Mitglieder zählenden CDU-Landesverbandes gewählt werden.

Seit 2008 stand David McAllister (45) an der Spitze der Landes-CDU, von 2010 bis 2013 war er als Nachfolger von Christian Wulff Ministerpräsident in Niedersachsen. Nach der Wahlniederlage 2013 zog es McAllister im Mai 2014 ins Europaparlament. Bei der Wahl zum Parteivorstand am Samstag trat er nicht erneut an.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×