Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

14:46 Uhr

Bundesagentur für Arbeit

IT-Probleme legen bundesweit Jobcenter lahm

Jobcenter und Arbeitsagenturen haben Probleme mit ihrem System: Die Mitarbeiter können nicht auf die Software zugreifen und daher keine Stellen vermitteln. Termine sollten aber dennoch wahrgenommen werden.

Berater können derzeit keine Stellenanzeigen abrufen und keine Vermittlungsvorschläge machen. dpa

Arbeitsagenturen und Jobcenter sind lahmgelegt

Berater können derzeit keine Stellenanzeigen abrufen und keine Vermittlungsvorschläge machen.

NürnbergTechnische Probleme im zentralen IT-Netz der Bundesagentur für Arbeit (BA) haben am Montag Arbeitsagenturen und Jobcenter in ganz Deutschland lahmgelegt. „Die Kolleginnen und Kollegen in allen Dienststellen haben keinen Zugriff auf die Software, die zentral läuft“, bestätigte eine Sprecherin der Nürnberger Behörde.

So könnten die Berater keine Stellenanzeigen abrufen und daher auch keine Vermittlungsvorschläge machen. Die Programme zur internen Dokumentation oder dem Abrufen von Emails seien ebenfalls nicht nutzbar. „Wir arbeiten mit Hochdruck an der Behebung der Störung“, sagte die Sprecherin – ein Ende war aber zunächst nicht absehbar.

Nach den Worten der BA-Sprecherin begannen die Probleme kurz nach Mitternacht in der Nacht zu Montag. Hinweise auf einen Hackerangriff gebe es bisher nicht. Auch die Webseite der BA war offline.

Termine bei Arbeitsagenturen oder Jobcentern sollten dennoch wahrgenommen werden, betonte die Sprecherin. „Die Kunden sollen auf jeden Fall kommen, weil da ja oft Sanktionen und Ähnliches dranhängen.“ Die Vermittler würden sich die Meldungen in diesen Fällen vorläufig per Hand notieren. Grund für den IT-Ausfall könnte eine Softwareaktualisierung am Sonntag gewesen sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×