Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2013

13:45 Uhr

Bundesbank-Bericht

Wirtschaft kommt im Winter auf Touren

Die Deutschen sind in Kauflaune und treiben so die Wirtschaft an. Auch in den kommenden Monaten rechnet die Deutsche Bundesbank mit einem weiteren Wachstum. Wenig Impulse kamen aber von den Unternehmensinvestitionen.

Zuversichtlich: Die Notenbank rechnet für die Wintermonate mehr noch mehr Wachstum. dpa

Zuversichtlich: Die Notenbank rechnet für die Wintermonate mehr noch mehr Wachstum.

FrankfurtDie Konjunktur in Deutschland wird dank steigender Nachfrage und guter Stimmung in der Industrie der Bundesbank zufolge in den kommenden Monaten an Fahrt aufnehmen. Zwar habe die deutsche Wirtschaft zu Beginn des Sommers den Schwung aus dem Frühjahr nicht gehalten, schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem am Montag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht.

Für das Winterhalbjahr deutet sich nach der Prognose aber eine Erholung an. „Hierfür sprechen auch die nach wie vor sehr günstigen Rahmenbedingungen für den privaten Konsum.“ So sei die Kaufkraft der privaten Haushalte tendenziell weiter gestiegen.

Der Bundesbank zufolge dürfte die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal weiter zugenommen haben, allerdings nicht in dem Ausmaß des zweiten Vierteljahres. Von April bis Juni war die deutsche Wirtschaft kräftig um 0,7 Prozent gewachsen.

Zuversichtlich ist die Notenbank aber für die kommenden Monate. So erhielt die Industrie im Juli und August im Mittel mehr Aufträge als im Durchschnitt des zweiten Quartals. Die Verbraucher sind weiter in Konsumlaune. Die Neigung zu Anschaffungen sei ausgesprochen hoch, erklärte die Notenbank. Wenig Impulse kämen dagegen allerdings bislang von den Unternehmensinvestitionen.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.10.2013, 12:36 Uhr

Ist doch schön, dass die Analysten im sagen: Bald wird es besser....
Was sie nicht sagen ist, dass das Wachstum vornehmlich zur Bereicherung der Reichen führen wird. Die Arbeitnehmer haben sehr wenig davon. Preissteigerungen fressen die geringen Lohnzuwächse auf. Und die vielen Millionen Prekärbeschäftigten (und es werden immer mehr!!) haben überhaupt nichts von irgendwelchen Aufschwunggeschichten.
Wem nützt ein Aufschwung, wenn nichts bei den Arbeitnehmern ankommt?

werner

21.10.2013, 13:28 Uhr

die luegen werden immer unverschaemter.nicht ein einziger faktor des wirtschaftsgeschehens bringt eine steigerung der wirtschaft.ganz im gegenteil,portugal,griechenland italien,usa asien,china alles laueft mehr oder weniger auf schuldenbasis und in die negative richtung.man sollte diesen pharisaeern das maul stopfen.

Account gelöscht!

21.10.2013, 13:58 Uhr

Aha, der Winteraufschwung jetzt. Nach dem ausgebliebenen Frühjahr-, dem ausgebliebenen Sommer-, dem ausgebliebenen Herbstaufschwung, nun kommt also der Winteraufschwung.
Nach dem ausgebliebenen Winteraufschwung geht es dann mit dem Frühjahrsaufschwung von vorne los. Lustig, wirklich lustig.
Aber mal ehrlich: Wer soll den Quatsch eigentlich noch glauben ??!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×