Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2016

17:18 Uhr

Bundesfinanzministerium

Überschuss der Länder gestiegen

Die Bundesländer sind so gut bei Kasse wie lange nicht, berichtet das Finanzministerium. Eine Studie zeigt zudem, dass alle Länder die Schuldenbremse einhalten könnten – wenn der Länderfinanzausgleich reformiert wird.

Eine Studie prophezeit: Mit einer Reform des Länderfinanzausgleichs könnte es allen Ländern gelingen, von 2020 an die Schuldenbremse einzuhalten. dpa

Länderfinanzausgleich

Eine Studie prophezeit: Mit einer Reform des Länderfinanzausgleichs könnte es allen Ländern gelingen, von 2020 an die Schuldenbremse einzuhalten.

Frankfurt/BerlinTrotz häufiger Klagen über leere Kassen steht es um die Haushalte der Bundesländer vergleichsweise gut. Nach am Mittwoch vorgelegten Zahlen des Bundesfinanzministeriums erzielten die 16 Länder im ersten Halbjahr dieses Jahres insgesamt einen Etat-Überschuss von 3,9 Milliarden Euro (Vorjahr: 0,5 Milliarden).

Auch eine am Mittwoch von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC vorgestellte Studie spricht von einer sich entspannenden finanziellen Situation in Ländern und Kommunen. Sie prophezeit: Mit einer Reform des Länderfinanzausgleichs könnte es allen Ländern gelingen, von 2020 an die Schuldenbremse einzuhalten.

Das gilt nach Angaben von PwC sogar für das hoch verschuldete Bremen, das Anfang Juni als erstes Bundesland vom „Stabilitätsrat“ einen „Blauen Brief“ erhalten hatte und zu zusätzlichen Sparanstrengungen aufgefordert wurde, sowie für das Saarland. Daran änderten auch die Kosten wegen der Flüchtlingskrise nichts. Die Länder hätten 2015 deswegen ihre Ausgaben um 3,9 Prozent erhöht, die verfügbaren Finanzmittel seien aber um 5,0 Prozent gestiegen.

Analyse von Bert Rürup: Warum die Schuldenbremse zur Wachstumsbremse wird

Analyse von Bert Rürup

Premium Warum die Schuldenbremse zur Wachstumsbremse wird

Ein solider Haushalt ist wichtig, keine Frage. Doch wer Schulden dauerhaft verbieten will, ignoriert ein Problem, das Deutschland mit den meisten Industriestaaten teilt und das unseren Wohlstand gefährdet. Eine Analyse.

Beim Ländervergleich der PwC-Studie liegt Bayern auf Rang eins vor Niedersachsen, Hamburg und Baden-Württemberg. Die letzten Plätze belegen Sachsen-Anhalt, Bremen und das Saarland. Zu den Gewinnern zählt Hessen, das von Platz elf im Vorjahr auf Rang sieben sprang. Das PwC-„Länderfinanzbenchmarking“ berücksichtigt die Haushaltsdaten der Länder mit Einnahmen und Ausgaben sowie ihre Konsolidierungspfade zur Einhaltung der gesetzlichen Schuldenbremse.

Laut Bundesfinanzministerium wiesen bis Ende Juni nur noch drei Länder ein Defizit in ihren Kassen aus: Nordrhein-Westfalen mit 565 Millionen Euro, Baden-Württemberg mit einem Minus von 418 Millionen Euro sowie das Saarland mit 402 Millionen Euro. Ein Grund für die gute Kassenlage könnten aufgestockte Bundesmittel sein. Allein in diesem Jahr gewährt der Bund Hilfen von sieben Milliarden Euro, noch nicht eingerechnet ist die Abrechnung zur Flüchtlingspauschale.

Der Vorstandssprecher von PwC Deutschland, Norbert Winkeljohann, betonte: „Durch die anhaltend gute wirtschaftliche Entwicklung und das daraus resultierende hohe Steueraufkommen entspannt sich die finanzielle Situation der Länder und ihrer Kommunen immer mehr.“ Gleichwohl gebe es Herausforderungen. So müsse künftig kräftig in die öffentliche Infrastruktur investiert werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×