Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2014

19:29 Uhr

Bundesgerichtshof

Urteil schützt Asylbewerber vor Abschiebehaft

Viele Flüchtlinge kommen über ein anderes EU-Land nach Deutschland. Sie dürfen dann dorthin zurück geschickt werden. Einsperren geht aber nicht so einfach, entschied heute der BGH.

Freiheit für Asylbewerber: Vor ihrer Abschiebung dürfen sie nicht eingesperrt werden. dpa

Freiheit für Asylbewerber: Vor ihrer Abschiebung dürfen sie nicht eingesperrt werden.

KarlsruheAsylbewerber dürfen vor ihrer Abschiebung in ein anderes EU-Land nicht mehr wegen Fluchtgefahr eingesperrt werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Dafür fehle es an einer Rechtsgrundlage in Deutschland, entschied der Bundesgerichtshof (BGH). Die Richter verfügten daher die Freilassung eines Pakistaners, der für seine Überstellung nach Ungarn in Haft genommen worden war. Die Behörden hatten als Haftgrund „Fluchtgefahr“ angegeben.

Flüchtlinge werden nach Angaben einer BGH-Sprecherin „in der Regel“ wegen Fluchtgefahr eingesperrt, damit sie sich der Abschiebung nicht entziehen können. Das sieht auch die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl so und fordert, dass die betroffenen Ausländer jetzt freigelassen werden.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte in der vergangenen Woche entschieden, dass Asylbewerber nicht zusammen mit Straftätern inhaftiert werden dürfen. Der BGH-Beschluss betrifft dagegen die Frage, inwieweit Flüchtlinge, die über ein sicheres EU-Land eingereist sind, überhaupt eingesperrt werden dürfen.

In der Regel dürfe die Haft gegen einen Ausländer wegen Fluchtgefahr gar nicht angeordnet werden, um seine Überstellung in ein anders EU-Land zu sichern, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten BGH-Entscheidung dazu.

Migration: Nur wenige Einwanderer lassen sich einbürgern

Migration

Nur wenige Einwanderer lassen sich einbürgern

Deutschland ist nach den USA das beliebteste Einwanderungsland. Bei den Einbürgerungen von Ausländern gehört es aber zu den Schlusslichtern. Fachleute fordern eine weitere Reform des Staatsangehörigkeitsrechts.

Der Kläger war über Ungarn illegal nach Deutschland eingereist. Er sollte in das osteuropäische Land abgeschoben werden und dort seinen Asylantrag stellen. Seine Rechtsbeschwerde gegen die Inhaftierung blieb vor dem Landgericht Saarbrücken erfolglos. Der BGH hob die Entscheidung des Landgerichts jetzt auf. Die Haftanordnung habe den Betroffenen in seinem Freiheitsrecht verletzt, hieß es.

Nach der seit 2014 geltenden Dublin-III-Verordnung müssten für die Annahme einer „Fluchtgefahr“ objektive Kriterien vorliegen. Welche diese Kriterien sein könnten, habe Deutschland bisher nicht geregelt, rügten die BGH-Richter.

Das Bundesinnenministerium bereitet gerade Änderungen des Asylrechts vor, die auch die Regelungen zur Fluchtgefahr betreffen. Den aktuellen Falll will das Ministerium vor einer Stellungnahme zunächst sorgfältig prüfen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

29.07.2014, 11:22 Uhr

Ich verstehe nicht, warum man sich weigert die Leute sofort zurück zu schicken? Lieber kümmert man sich nicht um deutsche Kinder. Kriminelle Ausländer (Erpresser ) sind also wichtiger. Wir brauchen Kulturbereicherung: Islam = Tötet Andersgläubige = Befehl t. Koran!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×