Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2011

11:32 Uhr

Bundeshaushalt

Ausstieg kostet Berlin Milliarden-Summe pro Jahr

Knapp zwei Milliarden Euro jährlich muss der Bund für den schnelleren Atomausstieg zurücklegen, rechnet die Koalition. Die Wende könnte allerdings teurer werden als gedacht.

Atomkraftgegner vor dem AKW in Grohnde. Quelle: dpa

Atomkraftgegner vor dem AKW in Grohnde.

BerlinDer schnellere Atomausstieg kostet die Bundesregierung nach Angaben aus der Koalition knapp zwei Milliarden Euro im Jahr. Das sei deutlich weniger, als die Haushaltsexperten der Unionsfraktion befürchtet hätten, sagte der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Meister am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Finanziert werden soll die Energiewende über den neuen Energie- und Klimafonds und nicht direkt über den Bundeshaushalt. „Das schafft Sicherheit und Seriosität für den Haushalt“, zeigte sich Meister gewiss. Am frühen Montag hatten sich die Koalitionsspitzen auf einen Ausstieg aus der Atomenergie bis spätestens 2022 verständigt.

Meister zufolge kostet allein die sofortige Abschaltung der sieben ältesten Atommeiler und des Reaktors Krümmel den Bund rund eine Milliarde Euro im Jahr. Denn für diese acht AKW entfällt folglich die bis 2016 befristete Brennelementesteuer, die ursprünglich 2,3 Milliarden Euro im Jahr einbringen sollte. Die nur noch erwarteten 1,3 Milliarden Euro verknüpft die Koalition mit der Sanierung des maroden Atommülllagers Asse.

Meister zufolge entfällt zudem der ab 2017 fällige Förderbeitrag der AKW-Betreiber für erneuerbare Energien. Als Vorauszahlung sollten sie 2011 und 2012 jeweils 300 Millionen Euro in den Energie- und Klimafonds zahlen und in den weiteren Jahren bis 2016 weitere 200 Millionen Euro pro Jahr. Der Beitrag war als Ausgleich für die im Herbst 2010 von Union und FDP zunächst beschlossene AKW-Laufzeitverlängerung gedacht gewesen.

Zum Ausgleich würden die Einnahmen des Bundes aus dem CO2-Zertifikateverkauf künftig ab dem ersten Euro in den Fonds geleitet, sagte Meister. Bisher war vorgesehen, dass die ersten 900 Millionen Euro aus den Erlösen in den Bundesetat fließen.

Aus dem Fonds werden alle Ausgaben im Zusammenhang mit der schnelleren Energiewende bestritten. Dazu zählen die Förderung von Elektromobilität ebenso wie eine Strompreiskompensation von bis zu 500 Millionen Euro für energieintensive Industrien. Zudem wird das KfW-Gebäudesanierungsprogramm nun mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro pro Jahr ausgestattet. Hinzu kommt eine zusätzliche Abschreibungsmöglichkeit für Gebäudesanierungen von zehn Prozent der Kosten, die Meister zufolge für den Gesamtstaat zu Steuereinnahme-Ausfällen von rund 150 Millionen Euro führt. Davon trägt der Bund alleine gut 40 Prozent der Ausfälle.

Teurer werden könnte die schnellere Energiewende für den Bund Meister zufolge vor allem, wenn der energieintensiven Industrie mit mehr als 500 Millionen Euro aus dem Fonds unter die Arme gegriffen würde. Dies hänge von Entscheidungen der EU-Kommission in Brüssel ab und könnte bis zu 1,2 Milliarden Euro kosten. Außerdem steht die Möglichkeit einer Klage der AKW-Betreiber gegen die Brennelementesteuer im Raum.

Dokumentation: "Eine große Herausforderung und eine Chance"

Dokumentation

"Eine große Herausforderung und eine Chance"

Union und FDP wollen bis spätestens 2022 einen ambitionierten Atomausstieg vollziehen. Flankiert wird dies von diversen Maßnahmen, um eine beschleunigte Energiewende zu schaffen. Ein Überblick über die wichtigsten Ergebnisse des Treffens im Kanzleramt.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Max

30.05.2011, 12:26 Uhr

Heute früh habe ich was von einer Studie gelesen, die die Kosten auf 200 Milliarden beziffert...

Naja, das wirft mich nicht aus der Bahn, weil ich ganz fest an die Zahlen der ehrenwerten Bundesregierung glaube,
die mich noch nie belogen hat (egal ob rot, grün, gelb, schwarz).

Account gelöscht!

30.05.2011, 13:15 Uhr

Alles Blödsinn: man kann den Strompreis für die Verbraucher sogar senken: Energie zurück in die staatliche Hand: keine Dividenden an Leute, die nicht wohin mit ihrem Geld wissen, keine Einkaufstouren auf dem Börsenparkett auf meine Kosten. Was interssieren mich AKW- oder Kohlekraftwerke oder andere Einkäufe in der Weltgeschichte. Dafür zahle ICH NICHT.

Es wäre massenhaft Geld übrig, auch die EEG-Umlage auf Photovoltaik kann man entsprechend noch etwas senken (ist ja schon passiert).

STROMSPARMASSNAHMEN bringen nochmal Milliarden von kwh.

Alles machbar, wenn wir die Geldgeier von EON, Vattenfall u. Co zur ganz normalen Arbeit für durchschnittlichen Lohn schicken.

Account gelöscht!

30.05.2011, 13:40 Uhr

Also Gebäudesanierung mit Subventionen, also auf Steuerzahler- und Kundenkosten. Dann können die Gebäudebesitzer nochmals steuerlich absetzen, also wieder Steuerzahler.
Und anschließend bekodmmt der Mieter eine Mieterhöhung.
Ist doch wunderbar, dass unsere Politiker egal welcher Coleur, immer wieder für die gut Betuchten alles möglich machen.
Rot-Grün hat die völlige Liberalisierung der Stromkonzerne erst möglich gemacht udn hetue rasen die Grünen durchs Land wie Rattenfänger und erzählen dem Bürger Märchen.
Ajuf usnerem Strompreis leigen zig Abgaben und Steuern vom Staat. Der Strompreis könnte mindestens um ein Drittel billiger sein, das sit die Wahrheit und nichts anderes und nun geht offenbar die Abzocke weiter

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×