Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2017

13:45 Uhr

Bundeskriminalamt

Derzeit gibt es 616 islamistische Gefährder

In den Akten des Bundeskriminalamts werden derzeit 616 islamistische Gefährder geführt, 67 mehr als noch vor wenigen Monaten. Die Hälfte dieser Menschen soll sich in Deutschland aufhalten.

Im Fall Amri soll geklärt werden, warum der islamistische Gefährder sich in NRW frei bewegen konnte. dpa

Anis Amri

Im Fall Amri soll geklärt werden, warum der islamistische Gefährder sich in NRW frei bewegen konnte.

WiesbadenDie deutschen Sicherheitsbehörden stufen nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) derzeit 616 Menschen als sogenannte islamistische Gefährder ein.

Von diesen halte sich rund die Hälfte in Deutschland auf, teilte das BKA am Montag mit. Wiederum rund 100 davon befänden sich in Haft.

Islamistische Gefährder: Nordrhein-Westfalen lässt Abschiebungen prüfen

Islamistische Gefährder

Nordrhein-Westfalen lässt Abschiebungen prüfen

In Nordrhein-Westfalen leben laut Innenministerium 40 Gefährder. Minister Jäger will diese Menschen ausweisen – und prüft die Zulässigkeit solcher Maßnahmen. Grundlage ist ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts.

Ende 2016 waren 549 Menschen als Gefährder geführt worden. Gefährder sind Personen, denen die Behörden grundsätzlich zutrauen, einen Terrorakt zu begehen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×