Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2016

00:59 Uhr

Bundesnetzagentur

Große Stromtrassen kommen später

Verzögerungen bei den geplanten Strom-Autobahnen von Nord nach Süd: Laut einem Bericht wird die umstrittene SuedLink-Trasse von Norddeutschland nach Baden-Württemberg erst 2025 errichtet – drei Jahre später als geplant.

Der Bau der sogenannten SuedLink-Trasse verzögert sich. dpa

Stromtrasse

Der Bau der sogenannten SuedLink-Trasse verzögert sich.

BerlinDie geplanten Strom-Autobahnen von Nord nach Süd werden voraussichtlich mehrere Jahre später fertig als bislang erwartet. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf einen neuen Bericht der Bundesnetzagentur. Grund sei vor allem die geplante Verlegung der Leitungen unter der Erde. „Das verlangt umfangreiche Neuplanungen“, zitiert die Zeitung die Bundesnetzagentur.

Demnach wird die sogenannte SuedLink-Trasse von Norddeutschland nach Bayern und weiter nach Baden-Württemberg erst 2025 fertig, drei Jahre später als bisher geplant. Genauso sieht es beim Korridor A aus, einer Leitung von Emden ins nordrhein-westfälische Osterath. Die Leitung von Osterath ins baden-württembergische Philippsburg wiederum braucht dem Bericht zufolge zwei Jahre länger bis 2021. Die Trasse SuedOstLink von Sachsen-Anhalt nach Niederbayern wird erst 2025 fertig.

Streit um Stromtrassen: Gabriel kommt Bayern bei Trassenbau entgegen

Streit um Stromtrassen

Gabriel kommt Bayern bei Trassenbau entgegen

Mehr Erdkabel und das Nutzen einer bereits bestehenden Trasse: Bundeswirtschaftsminister Gabriel versucht Bayern im Streit um Stromtrassen entgegen zu kommen. Aber: Eine neue Trasse muss sein.

Bundestag und Bundesrat hatten Ende 2015 beschlossen, dass die Stromtrassen, die im Zuge der Energiewende vor allem Windstrom nach Süden transportieren sollen, vorrangig als Erdkabel konzipiert werden statt als Überlandleitungen. Dies soll die Akzeptanz der Megaprojekte bei den Menschen erhöhen, ist aber auch deutlich teurer. Ursprünglich sollten die Nord-Süd-Leitungen fertig sein, wenn die letzten deutschen Atomkraftwerke 2022 vom Netz gehen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×