Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2015

14:29 Uhr

Bundespräsident

Gauck nennt Angriffe auf Flüchtlingsheime „widerwärtig“

Mit seiner Kritik an fremdenfeindlichen Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte hält der Bundespräsident nicht hinterm Berg: In einer Rede verurteilt er die Verbrechen – und geht dafür sogar über seinen Redetext hinaus.

Die jüngsten Angriffe auf Asylbewerberheime nennt Joachim Gauck „widerwärtig“ und „unerträglich“. dpa

Kritik vom Bundespräsidenten

Die jüngsten Angriffe auf Asylbewerberheime nennt Joachim Gauck „widerwärtig“ und „unerträglich“.

BerlinBundespräsident Joachim Gauck hat die jüngsten Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte als „widerwärtig“ und „unerträglich“ kritisiert. Bei einer Rede zur Eröffnung einer Konferenz über den „Zusammenhalt in Deutschland“ am Donnerstag in Berlin wich Gauck damit von seinem Redemanuskript ab, wie eine Sprecherin bestätigte.

Gauck rief zunächst „alle, die wir diesen demokratischen, freiheitlichen Staat für verteidigenswert halten“, dazu auf, „den Zusammenhalt unserer Bürger in eben diesem Geist zu fördern“. Er fügte hinzu, dass sich „fremdenfeindliche Haltungen festsetzen, manche Menschen nicht einmal mehr vor Übergriffen zurückschrecken“. Abweichend von seinem Redetext fügte er dann nach Angaben der Sprecherin hinzu: „Ich denke an diesem Punkt an das, was wir kürzlich wieder erlebt haben mit diesen widerwärtigen Angriffen auf Flüchtlingsheime. Das ist unerträglich.“

Zuletzt hatte es unter anderem in Sachsen Übergriffe gegen solche Unterkünfte und massive Proteste gegen ihre Unterbringung gegeben. In Meißen hatten Unbekannte vor eineinhalb Wochen Feuer in einer geplanten Unterkunft für Flüchtlinge gelegt. Für Schlagzeilen sorgten auch die Proteste gegen eine Asylunterkunft im sächsischen Freital. Seit Monaten machen dort selbsternannte Bürgerwehren und Rechte Stimmung gegen Flüchtlinge.

Von

afp

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Walter Traustein

09.07.2015, 14:59 Uhr

" ... Neue NSA-Enthüllungen „Merkel hintertreibt Aufklärungsversuche“

Grünen-Politiker Konstantin von Notz hat nach den jüngsten Enthüllungen über NSA-Spionage in Deutschland nur noch Schimpf und Schande übrig – für die Bundeskanzlerin, nicht für die NSA oder gar Amerika. ..."

Deutschland von einer NSA-Agentin gesteuert ??

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nsa-merkel-hintertreibt-aufklaerungsversuche-13693360.html

---

Afrika-Migrations-Überschwemmung des "Besetzten Maastricht-Europa" im Auftrage Amerikas ?

---

Im Auftrag von Obama muss Deutschland den kriechenden Drecks-Clown spielen !!

LACHNUMMER VON DER "MÄCHTIGSTEN FRAU DER WELT", kriecht und bettelt

"Griechenland-Krise live | Also doch! Merkel bietet neues Milliarden-Paket an, Griechenland muss bis Freitagmorgen detaillierte Vorschläge liefern ++ Sondergipfel aller 28 EU-Staaten am Sonntag ++ Krisen-Telefonate mit Obama und Putin"

http://www.bild.de/politik/ausland/griechenland/griechenland-bruessel-ticker-41671408.bild.html

---

"Der US-Präsident habe die Kanzlerin zum Thema Griechenland "ANGESCHRIEN", verbreitet Athen. ..."

+++ Deutschland endgültig kaputt machen ist das Ziel. +++

http://www.welt.de/politik/ausland/article143724576/Was-Obama-mit-Tsipras-zu-besprechen-hatte.html


So springt man nur mit einem verachteten Vasall um.

Walter Traustein

09.07.2015, 15:04 Uhr

+++ PETRY 2013 MIT BUNDESVERDIENSTMEDAILLE GEEHRT +++

"...Die damals 37-jährige Petry bekam von Bundespräsident Joachim Gauck die Bundesverdienstmedaille verliehen. Als Anerkennung für ihrer unternehmerischen Leistung.

"Ihren Berufsweg prägen ganz besondere Courage und Tatkraft im Bereich Forschung und Entwicklung. Die Chemikerin entwickelte einen neuartigen ökologischen Kunststoff, der aufgrund seiner außergewöhnlichen Zusammensetzung aus nachwachsenden Rohstoffen und Wasser besonders umweltfreundlich ist", hieß es in der Begründung des Bundespräsidenten.

Frauke Petry musste mit dem Unternehmen zwar ein Jahr später Insolvenz anmelden, der Betrieb wurde aber aufrecht erhalten und sie blieb Geschäftsführerin.

Allerdings steht seit Anfang 2013 ihre politische Karriere im Vordergrund. Seit der AfD-Gründung ist sie Sprecherin der Partei. ..."

SUPER. Viva Petry ! ;-)

https://mopo24.de/nachrichten/afd-chefin-petry-bekam-von-gauck-bundesverdienstmedaille-8542

Herr Horst Meiller

09.07.2015, 15:04 Uhr

Fremdenfeindlichkeit und/oder Rassismus beinhaltet eine generelle Verachtung anderer Völker. Aber die Menschen in DE sind minestens genauso hilfsbereit wie die der anderen Länder. Wenn man aber vom Krieg bedrohte Flüchtlinge erwartet, wie das immer erzählt wird; es kommen jedoch fast nur junge kräftige Männer aus Afghanistan, Osteuropa, Eritrea und anderen Ländern, in denen es keinen Krieg gibt, dann schaut man genauer hin. Die eindeutige Mehrheit davon ist mit Smartphones ausgerüstet, teilweise sogar Tablets. Wie sollten z.B. Bürger, die bereits die Falschinformationen in der Zeit der "DDR" erlebt haben, Vertrauen entwickeln und glauben, dass diese Männer wegen einer Verfolgung kommen? Die Ansammlung erzeugt Angst, vor allem nach vielen Berichterstattungen über die Untaten der IS und nach den jüngsten Attentaten. Das dann so primitiv als "Rassismus" auszulegen ist beschämend! Unsere Politiker sollten erst mal lernen, ehrliche Informationen herauszugeben, ehe sie derartige Thesen aufstellen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×