Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2012

03:45 Uhr

Bundespräsident

Gesine Schwan kritisiert Amtsführung Gaucks

Die Präsidentin der Humboldt-Viadrina School of Governance in Berlin, Gesine Schwan, hat die Amtsführung von Bundespräsident Joachim Gauck kritisiert.

Gesine Schwan war Kandidatin der SPD für das Amt der Bundespräsidentin. dpa

Gesine Schwan war Kandidatin der SPD für das Amt der Bundespräsidentin.

BerlinSchwan, die selbst zwei Mal für das Amt des Staatsoberhaupts kandidierte, schrieb in einem Beitrag für das Magazin "Cicero" (September-Ausgabe), Gauck bleibe "hinter den Aufgaben und Chancen seines Amtes zurück".

Gauck "könnte Gründe dafür anführen, dass der entschiedene Wille zum solidarischen Zusammenstehen in Europa, gerade von deutscher Seite dokumentiert, die Märkte für Europa zurückgewinnen würde". Damit würde der Bundespräsident "die Kanzlerin nicht nur kritisieren, sondern einen eigenen und hoffentlich überzeugenden Vorschlag zur Debatte stellen". Dies wäre "ein wunderbarer Beitrag zu einer öffentlichen Kommunikation".

Schwan war von 1999 bis 2008 Präsidentin der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Von 2005 bis 2009 übernahm sie das Amt der Koordinatorin der Bundesregierung für die Zusammenarbeit mit Polen. Die Sozialdemokratin war von ihrer Partei und den Grünen 2004 und erneut von der SPD 2009 als Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten nominiert worden.

Von

dapd

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.08.2012, 05:40 Uhr

Gauck bleibe "hinter den Aufgaben und Chancen seines Amtes zurück".

Frau Schwan bleibt nach 2 verlorenen Bundespräsidentenwahlen irgendwie auch zurück. Auf verlorenem Posten. Und SIE kritisiert den Bundespräsidenten?

norbert

29.08.2012, 07:30 Uhr

Die Zuschauer sind immer besser, als die Spieler ...

Koboldo

29.08.2012, 07:36 Uhr

Gauck hält sich vornehm in dieser Angelenheit zurück, bei Schwan hingegen lässt das Parteibuch grüßen. Was ist da nun besser?
Dieses Solidaritätsgedöns von Schmidt bis Gabriel kann man eigentlich nicht mehr hören, da es nur so vor Emotionalität überfrachtet ist. Gauck ist mir da wirklich angenehmer!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×