Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2017

13:38 Uhr

Bundesrat

Keine Privatisierung im Nahverkehr

Um Beschäftigte und Umwelt zu schützen, hat der Bundesrat beschlossen, drohende Privatisierungen im öffentlichen Personennahverkehr zu verhindern. Ein entsprechender Gesetzesentwurf soll im Bundestag eingebracht werden.

Der Bundesrat entschied am Freitag, dass der öffentliche Personennahverkehr nicht privatisiert werden soll. dpa

Bundesrat

Der Bundesrat entschied am Freitag, dass der öffentliche Personennahverkehr nicht privatisiert werden soll.

BerlinDie Länder wollen drohende Privatisierungen im öffentlichen Personennahverkehr zu Lasten von Beschäftigen und Umwelt verhindern. Der Bundesrat beschloss am Freitag, einen entsprechenden Gesetzentwurf von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Brandenburg im Bundestag einzubringen.

Hintergrund ist eine Regelung im Personenbeförderungsgesetz, die bei einer Novelle 2013 in Kraft trat. Ein Unternehmen kann sich seither den Zuschlag für die Verkehrsdienstleistung sichern. Dazu muss es sich verpflichten, das Netz ohne Subventionen zu betreiben.

Verdi-Chef Frank Bsirske sagte der Deutschen Presse-Agentur (Donnerstag), diese Privatisierung sei vor allem für große Konzerne interessant. Private Verkehrsunternehmen, die von den Kommunen mit der Beförderung beauftragt würden, erhofften sich Kostenvorteile durch Lohndumping und das Unterlaufen von Sozial- und Qualitätsstandards.

Erste Sitzung 2017: Bundesrat erörtert Bund-Länder-Finanzen und Innere Sicherheit

Erste Sitzung 2017

Bundesrat erörtert Bund-Länder-Finanzen und Innere Sicherheit

Bei seiner ersten Sitzung 2017 hat sich der Bundesrat gleich 106 Tagesordnungspunkte vorgenommen. Offenbar wollen die Länder im Wahljahr noch möglichst viel abarbeiten. Bevor nichts mehr geht.

Nach den Worten des Gewerkschaftsvorsitzenden könnten von der Privatisierungswelle Zehntausende Beschäftigte in den kommunalen Nahverkehrsunternehmen, aber auch in mittelständischen privaten Busunternehmen betroffen sein.

Verdi verlange zusammen etwa mit den kommunalen Spitzenverbänden die Möglichkeit, für Kommunen „Qualitätsvorgaben machen zu können“, erläuterte Bsirske. Kommunen müssten „Sozial- und Umweltstandards vorgeben können, an die sich dann auch alle Anbieter halten müssen“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×