Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2012

12:40 Uhr

Bundestag

Weitere 580 Millionen Euro für Kita-Ausbau

Der Bundestag gibt die Mittel für einen Ausbau der Kleinkindbetreuung frei. Mit dem Geld sollen 30.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren entstehen.

Kinder von ein bis drei Jahren haben ab 1. August 2013 bundesweit einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. dpa

Kinder von ein bis drei Jahren haben ab 1. August 2013 bundesweit einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz.

BerlinFür den Ausbau der Kleinkindbetreuung gibt es mehr Geld. Der Bundestag beschloss am Dienstag in Berlin mit den Stimmen der Koalition, dafür weitere 580,5 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Mit dem Geld sollen 30.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren entstehen. Die Zusatzmittel sind in einem zweiten Nachtragshaushalt für das laufende Jahr enthalten.

Kinder von ein bis drei Jahren haben ab 1. August 2013 bundesweit einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kinderkrippe, einer Kita oder bei einer Tagesmutter. 780.000 Betreuungsplätze soll es dann geben. Das Statistische Bundesamt veröffentlichte Anfang November Zahlen, wonach im März dieses Jahres noch 220.000 Plätze fehlten. Deshalb muss der Ausbau beschleunigt werden.

Von

dapd

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.11.2012, 13:53 Uhr

Ja, Kita-Plätze werden dringend gebraucht, damit die HARTZ4-Frauen mit Kind auch tagsüber bequem in der Schattenwirtschaft "tätig" sein können. Sonst kriegen nicht mal die mehr Kinder. -- Nur gegen staatliche Gegenleistung.

Chris72L

20.11.2012, 14:26 Uhr

Warum bitte man nicht diejenigen für KiTa-Plätze zur Kasse, wo eigentlich nicht beide Elternteile arbeiten müssten sondern dies nur aus Karrieregründen tun ?
Wenn zwei Gutverdiener meinen, sie müssen Ihren Nachwuchs schon mit einem Jahr in die KiTa stecken damit beide wieder arbeiten können, dann sollen sie für den Luxus auch entsprechend zahlen.
- gilt natürlich nicht für Familien, wo beide aufs Geld angewiesen sind. Hier wäre eine stärkere sozial sinnvolle Kostenstaffelung wünschenswert.

Smokie2012

20.11.2012, 14:44 Uhr

Na das ist ja endlich mal eine gute Nachricht. Es gibt tatsächlich Geld, in Deutschland, für Deutsche. Und dann auch noch für Kinder?! Ne, ich fass es nicht...

...Arbeitet tatsächlich jemand mit Hirn und Grips in Berlin?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×