Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2013

05:00 Uhr

Bundestagswahl 2013

Seehofer schließt Schwarz-Grün nicht aus

CSU-Chef Horst Seehofer blickt der Bundestagswahl optimistisch entgegen. Er setze "klar auf die FDP als Wunschkoalitionspartner" und gehe davon aus, dass die Union stärkste Kraft bleibe.

CSU-Chef Horst Seehofer. dpa

CSU-Chef Horst Seehofer.

BerlinCSU-Chef Horst Seehofer hält eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl in diesem Jahr für möglich. Er setze "klar auf die FDP als Wunschkoalitionspartner" und gehe davon aus, dass die Union nach der Bundestagswahl stärkste Kraft bleibe, sagte Seehofer der "Bild"-Zeitung (Donnerstagausgabe) laut vorab veröffentlichtem Interview.

Er schließe aber Schwarz-Grün nicht völlig aus. "Falls die FDP nach der Wahl nicht zur Verfügung stehen sollte, müsste die Union mit anderen Parteien reden. Vor ein paar Jahren hätten Politiker noch gesagt: 'Wir schließen aus...' Das tue ich nicht. So ernst muss man den Wähler schon nehmen."

Für die Landtagswahl im September rechnet Seehofer nicht mit einer absoluten Mehrheit seiner Partei . "Wir kämpfen um jede Stimme, aber alte Traumergebnisse sind auf längere Zeit nicht drin. An die absolute Mehrheit in Bayern glaube ich in dieser Legislatur noch nicht", sagte der bayerische Ministerpräsident.

Im Wahljahr 2013 sorge er sich um den Koalitionspartner FDP. "Die einzige politische Sorge, die ich ins Jahr 2013 mit herüber genommen habe, ist die FDP. Das Wohlergehen der FDP liegt allein in ihrer Hand.

Den einzigen und wichtigsten Rat, den man der FDP geben kann, ist: Schluss mit der Selbstbeschäftigung!" Dennoch lobt der CSU-Politiker FDP-Parteichef Rösler: "Obwohl Philipp Rösler kein einfacher Partner ist und liberale Positionen mitunter sehr energisch vertritt, komme ich mit ihm sehr gut aus. Gerade weil er nicht einfach ist, hat er meinen Respekt."

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

03.01.2013, 01:06 Uhr

Wahl 13 : Zur Wahl gehen, Initiative zeigen ! Stimme nicht abgeben, sondern einsetzen und protestieren ! Nicht in die Urne (weg) werfen für korrupte, pseudodemokratische Blockparteien CDU,SPD,FDP,GRÜNE,LINKE ! Alles andere ist besser und wählbar ! Wer nicht wählt oder ungültig wählt, der wählt die Nomenklatura ! Zur Auswahl werden stehen : Die Partei, die Anti - € - Partei, PDV, die Anti - EU-Partei, Freie Bürger Union, die Republikaner, die Piraten, die Freiheit, Freie Union, die Freien Wähler, usw. Diesen Parteien muss man über 5 % helfen um die Nomenklatura abzulösen !

BRD.jetzt.DDR_2.0

03.01.2013, 01:45 Uhr

++Deutschland zur Abschaffung freigegeben!++

Sinngemäß: "Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird"
Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Interview mit Susanne Zeller-Hirzel (letzte Überlebende der Weißen Rose; Widerstandsgruppe im 3.Reich)

„Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“
Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen

„Noch nie habe ich die deutsche Nationalhymne mitgesungen und ich werde es als Minister auch nicht tun."
Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 02.01.2005

“Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!”
Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen

Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.
Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen,
Wunschvision zum Tag der Deutschen Einheit,
Artikel in der Welt am Sonntag vom 6.Februar 2005

„Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken“
Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin am 03.02.2003 im Präsidium der CDU

"Wir sind dabei, das Monopol des alten Nationalstaates aufzulösen. Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich, ihn zu gehen."
Wolfgang Schäuble, CDU und Bundesfinanzminister (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 8.10.2011)

„…denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit…“
Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin

schmerzgrenze

03.01.2013, 02:34 Uhr

Da kommt ein Ossi-Muttchen aus der DDR in die BRD
und wird zur Mutter der Diktatur in der BRD!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
„…denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit…“
Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Und CDU SPD GRÜNE FDP CSU LINKE, alle machen mit!

Jubel, Hurra …

Heil ….

Ich schmeiß mich weg,
wie krank ist das denn…

Herzlichen Glückwunsch!

Gibt’s ein Volk, das noch bescheuerter ist?

Gegen die Deutschen sehen doch Schildbürger blass aus!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×