Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2017

13:36 Uhr

Bundestagswahl 2017

Altmaier soll Unions-Wahlprogramm schreiben

Peter Altmaier soll das Unions-Programm für den Wahlkampf zur Bundestagswahl schreiben. Der Kanzleramtschef ist einer der engsten Vertrauten Kanzlerin Merkels. Das Programm soll im Juli beschlossen werden.

Kanzleramtschef Peter Altmaier zählt zu den engsten Vertrauten der Bundeskanzlerin. Reuters, Sascha Rheker

Angela Merkel und Peter Altmaier

Kanzleramtschef Peter Altmaier zählt zu den engsten Vertrauten der Bundeskanzlerin.

BerlinKanzleramtschef Peter Altmaier soll nach Angaben aus CDU-Kreisen das Wahlprogramm der Union koordinieren und schreiben. Der CDU-Politiker erhalte dazu auch ein eigenes Büro im Konrad-Adenauer-Haus, der Parteizentrale der CDU, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Montag in Berlin aus den Gremiensitzungen der CDU. CDU-Generalsekretär Peter Tauber habe dabei betont, dass er Altmaier „gebeten“ habe, diese Koordinierungsrolle einzunehmen, hieß es. Parteiintern wird dies aber als Teilentmachtung Taubers gewertet. Vor wenigen Tagen war bereits bekannt geworden, dass Joachim Koschnicke als zusätzlicher Wahlkampfmanager von der Deutschen Bahn zurück ins Adenauer-Haus wechseln wird.

Mit Kanzleramtschef Altmaier hat Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel einen ihrer engsten Vertrauten mit der Abfassung des gemeinsamen Wahlkampfprogramms von CDU und CSU betraut. Dieses soll im Juli beschlossen werden. Altmaiers Rolle wird dabei auch in der Abstimmung mit der CSU-Spitze als wichtig erachtet. Die CSU will parallel noch einen eigenen Bayernplan vorlegen, in dem sich dann auch Forderungen finden, die die CDU nicht mittragen will.

Bundestagswahl : CSU hält Schulz durchschaubare Wahlkampfmanöver vor

Bundestagswahl

CSU hält Schulz durchschaubare Wahlkampfmanöver vor

Die CSU hält SPD-Kanzlerkandidat Schulz „Show und Sprüche“ vor und will mit Fakten kontern. CSU-Landesgruppenchefin Hasselfeldt sieht Gemeinsamkeiten mit der FDP - und ist skeptisch bei den Grünen.

In der CDU hatte es in den vergangenen Wochen intern eine Strategiedebatte gegeben, ob sich die Union aggressiver mit dem Koalitionspartner SPD auseinandersetzen sollte. Merkel hatte allerdings betont, dass die heiße Phase des Bundestagswahlkampfs erst im August beginnen solle. In der Debatte war auch Kritik an Taubers Arbeit als Generalsekretär geäußert worden.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Novi Prinz

10.04.2017, 14:49 Uhr

Eine sehr kluge Entscheidung bis August zu warten und dann einen Programm Entwurf zu präsentieren . Die zufrüh Starter haben bis dahin ihr Pulver verschossen und Frau Merkel spielt ihren letzen Jooker 9 Tage vor der Wahl. Damit ist sie unschlagbar .

Frau Lana Ebsel

10.04.2017, 16:30 Uhr

Hat Merkel denn so viel Zeit, um Altmeier ein Programm zu diktieren?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×