Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2016

07:13 Uhr

Bundestagswahl 2017

CSU-Politiker für erneute Kandidatur Merkels

In knapp zwei Wochen ist CSU-Parteitag. Angeblich sind sich Seehofer und die Kanzlerin einig, dass Angela Merkel nicht kommt. Doch nach langem Zwist zwischen den Schwesterparteien gibt es Versöhnungssignale.

Obwohl der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und die Bundeskanzlerin vor allem in der Flüchtlingspolitik zuletzt selten einer Meinung waren, sprechen sich immer mehr CSU-Politiker öffentlich für eine erneute Kandidatur Angela Merkels 2017 aus. dpa

Unterstützung trotz inhaltlicher Differenzen

Obwohl der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und die Bundeskanzlerin vor allem in der Flüchtlingspolitik zuletzt selten einer Meinung waren, sprechen sich immer mehr CSU-Politiker öffentlich für eine erneute Kandidatur Angela Merkels 2017 aus.

BerlinTrotz des Streits um die Flüchtlingspolitik bekommt CDU-Chefin Angela Merkel aus der CSU immer mehr Unterstützung für eine erneute Kanzlerkandidatur. „Wenn Angela Merkel bereit ist, erneut als Bundeskanzlerin zu kandidieren, hat sie meine volle Unterstützung“, sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Montag). „Wir sind dabei, die wenigen verbliebenen inhaltlichen Differenzen zu klären, und sollten unsere Kräfte auf den politischen Gegner konzentrieren. CDU und CSU sind nur gemeinsam erfolgreich in Deutschland.“

Ähnlich äußerte sich der ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber. „Frau Merkel sollte Kanzlerkandidatin werden“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag). „Denn sie ist weltweit anerkannt, die beste Anführerin des Mitte-Lagers in Deutschland und damit die einzige, die einen Erfolg bei der Bundestagswahl garantieren kann. Wir als CSU sollten uns auch im eigenen Interesse hinter die Kanzlerin stellen.“

CDU: Junge Union will Merkel als Kanzlerkandidatin

CDU

Junge Union will Merkel als Kanzlerkandidatin

Kanzlerin Merkel muss sich am Samstag beim Deutschlandtag der Jungen Union den Fragen der Parteijugend stellen. Eine Frage, die sie schon viele Male unbeantwortet ließ, wird ganz sicher wieder gestellt.

Am Wochenende hatte sich bereits CSU-Vize Manfred Weber in der Frage der Unions-Kanzlerkandidatur für die CDU-Chefin ausgesprochen. Die Schwesterparteien waren sich nach monatelangen Misstönen zuletzt wieder näher gekommen. CSU-Chef Horst Seehofer hatte am Wochenende ein Einlenken im monatelangen Streit über eine von seiner Partei gewünschte Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr signalisiert. „Wir sind uns in den letzten Wochen in vielen Punkten näher gekommen“, sagte der bayerische Ministerpräsident dem „Spiegel“. „Wenn es in einem weiter Differenzen gibt, dann können wir das aushalten.“

Die CSU-Forderung nach einer Obergrenze ist der zentrale Punkt in der Auseinandersetzung zwischen Seehofer und Merkel über den Kurs in der Flüchtlingspolitik. Merkel lehnt eine solche Grenze strikt ab. Zum CDU-Parteitag in knapp zwei Wochen wurde sie deswegen bisher nicht eingeladen. Am Montag dürfte es darum bei den wöchentlichen Routine-Beratungen der CDU-Spitzengremien mit Merkel in Berlin gehen. Es werde dazu wohl Fragen geben, hieß es aus den Reihen des Vorstands.

Eine Einladung von Seehofer an Merkel wird indes in der CDU-Spitze nicht mehr erwartet. Der „Spiegel“ hatte berichtet, Merkel und Seehofer seien übereingekommen, dass solche Auftritte derzeit nicht sinnvoll wären, da ein unfreundlicher Empfang drohe. Unklar ist noch, ob Merkel Seehofer zum CDU-Parteitag Anfang Dezember in Essen einlädt. Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner sprach sich dafür aus: „Wir sollten unserer Überzeugung und unserem verbindlichen Stil als CDU treu bleiben und unabhängig von der Vorleistung des anderen entscheiden.“

Klöckner verwies auf die Gemeinsamkeiten der Union. „Ob die CSU nun eine Einladung nach Bayern ausspricht ist zwar interessant, sollten wir aber nicht überbewerten“, betonte sie. „Wichtiger ist doch, dass CDU und CSU sich in den Hauptfragen einig sind, wenn es um Recht, Ordnung, innere Sicherheit geht.“ Es gehe nicht um einen Wettbewerb zwischen CDU und CSU, „sondern um den gemeinsame Weg, die anstehenden Probleme zu lösen“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×