Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2013

01:32 Uhr

Bundestagswahl 2017

Grünen-Chef Özdemir sieht Chancen für Schwarz-Grün

Für Özdemir ist die Entscheidung für schwarz-grüne Koalitionsverhandlungen in Hessen auch auf Bundesebene übertragbar. Seine Partei werde 2017 sowohl Rot-Rot-Grün als auch Schwarz-Grün sondieren.

Grünen-Chef Cem Özdemir sieht auch auf Bundesebene Chancen für ein schwarz-grünes Bündnis. dpa

Grünen-Chef Cem Özdemir sieht auch auf Bundesebene Chancen für ein schwarz-grünes Bündnis.

BerlinNach der Entscheidung für schwarz-grüne Koalitionsverhandlungen in Hessen sieht Grünen-Chef Cem Özdemir Chancen für ein solches Bündnis auch auf Bundesebene. „Wir werden 2017 sowohl Rot-Rot-Grün als auch Schwarz-Grün sondieren“, sagte er der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

Rot-Grün habe derzeit keine Chance auf eine Mehrheit. Die hessischen Grünen hätten daraus die richtige Konsequenz gezogen und breit sondiert. „Im Bund wollen wir es 2017 genauso halten: Wenn es für Rot-Grün nicht reicht, werden wir mit allen anderen Parteien sprechen.“

Schwarz-Grün in Hessen: Knackpunkt Flughafen

Schwarz-Grün in Hessen

Knackpunkt Flughafen

CDU und Grüne nehmen Koalitionsverhandlungen auf. Größter Streitpunkt ist der Ausbau des Frankfurter Flughafens. Die beiden Parteien haben dazu laut SPD-Chef Schäfer-Gümbel schon ein fertiges Papier in der Schublade.

Dem bisherigen Wunsch-Koalitionspartner SPD warf Özdemir eine rückwärtsgewandte Politik vor. „Die SPD verabschiedet sich von jedem Gestaltungsanspruch für die Zukunft“, sagte der Grünen-Chef mit Blick auf den schwarz-roten Koalitionsvertrag. „Sie verabschiedet sich davon, dass sie mal eine Europa-Partei war und auch von ihrer früheren umweltpolitischen Agenda. Auch die Bürgerrechte tritt sie mit Füßen mit der Zustimmung zur Vorratsdatenspeicherung.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×