Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2017

08:12 Uhr

Bundestagswahl 2017

Trittins Machtspiele sorgen für Ärger bei den Grünen

VonDietmar Neuerer

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin kann sich vorstellen, nach der Bundestagswahl noch einmal Minister zu werden. Boris Palmer hält das für abwegig – und fordert von seinem Parteikollegen, die Machtspiele zu beenden.

„Ich bin bereit, Regierungsverantwortung zu übernehmen.“ Reuters, Sascha Rheker

Jürgen Trittin.

„Ich bin bereit, Regierungsverantwortung zu übernehmen.“

BerlinDer Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) hält es für ausgeschlossen, dass der frühere Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin, noch einmal ein Ministeramt erhält, sollten die Grünen nach der Bundestagswahl im Herbst an die Regierung kommen. „Dafür gibt es mindestens sieben gute Gründe“, erklärte Palmer auf seiner Facebook-Seite.

Trittin selbst wollte Palmers Einlassungen nicht weiter kommentieren. „Ich halte es mit Winfried Kretschmann und sage dazu nichts“, sagte Trittin dem Handelsblatt. Der baden-württembergische Ministerpräsident war am Dienstag in Stuttgart auf sein Verhältnis zu Trittin angesprochen worden? „Dazu“, sagte Kretschmann, „sage ich nichts.“

Anlass für Palmers Anti-Trittin-Posting sind Äußerungen Trittins im „Spiegel“ vom Montag. Wenn man die Chance habe, die Union 2017 aus der Regierung zu drängen, dann sei das doch spannend, zitiert das Magazin Trittin. „Ich bin bereit, Regierungsverantwortung zu übernehmen“, fügte er dann auf die Frage hinzu, ob er selbst noch mal Minister werden will. „Ich werde machen, was man mir anträgt. Und ich glaube, dass ich das nicht schlecht mache“, so Trittin.

Palmer warf Trittin indes vor, über Ministerämter zu reden, „wo derzeit niemand auch nur entfernt beschreiben kann, wie wir mit 9 Prozent in die Regierung kommen sollen“. „Das setzt uns dem Vorwurf aus, es gehe nur noch um Macht und Dienstwagen.“ Zudem kandidiere Trittin nicht als Spitzenkandidat. „Das tun drei andere Männer und nur diese haben eine Legitimation der Partei für eine solche Aufgabe“, betonte Palmer.

In einem dritten Punkt, den Palmer gegen Trittin auflistet, weist er darauf hin, dass dieser den Fraktionsvorsitz abgegeben habe. Parteivorsitzender sei er seit 20 Jahren nicht mehr. „Er hat keinerlei Führungsposition inne, die ein Ministeramt rechtfertigt“, erläuterte Palmer. Trittins Name sei überdies mit der Niederlage der Grünen bei der Bundestagswahl 2013 „untrennbar verbunden“, weil es seine Strategie gewesen sei, ein Ministeramt unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) abzulehnen. „Das war seine Chance.“

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Michael Müller

12.01.2017, 08:36 Uhr

Unwählbar diese Partei! Kommunisten im Tarnkleid des Naturschutzes!

Einfach mal das Wahlprogramm durchlesen. Wer sie danach trotzdem wählt, lebt in einer realitätsfremden Traumwelt, in der das Geld vom Himmel fällt!

Deutschlands gesamter Wohlstand basiert auf unserer Wirtschaft! Es muß oberstes Ziel sein, diese zu erhalten, da sonst ein sozialer Abstieg droht. Besser eine ungleiche Verteilung des Wohlstandes als eine gerechte Verteilung der Armut! Immerhin geht es den "Armen" in unserem Staat viel besser als den "Wohlhabenden" in vielen anderen Staaten!

Account gelöscht!

12.01.2017, 08:58 Uhr

Die Grünen im Größenwahn....der Endsieg ist nahe, liebe Grüne.

Herr Sven Lehmann

12.01.2017, 09:08 Uhr

Wegen Trittin muss ich 1x im Vierteljahr mit 7 vollen Müllsäcken (meiner gehbehinderten Mutter) randvoll mit PET-Flaschen zum Flaschenautomat. Anstatt bürgerfreundlich wie rund um Deutschland herum die PET-Flaschen pfandfrei in der gelben Tonne entsorgen zu lassen, dachte er sich solch eine Schikane aus, welche direkt den Menschen das Leben unnötig belastet. Herzlichen Dank Herr Trittin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×