Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2014

20:11 Uhr

Bundestagswahl

Gauck gesprächsbereit bei Fünf-Prozent-Hürde

Im September sind zwei Parteien knapp vor dem Einzug in den Bundestag gescheitert – an der Fünf-Prozent-Hürde. Seitdem ist die Sperrklausel in der Kritik. Bundespräsident Gauck zeigt sich nun offen für die Debatte.

Bundespräsident Joachim Gauck: Deutlich reservierter äußerte sich Gauck zu Volksabstimmungen. AFP

Bundespräsident Joachim Gauck: Deutlich reservierter äußerte sich Gauck zu Volksabstimmungen.

BerlinBundespräsident Joachim Gauck hat sich offen für eine Debatte über die Fünf-Prozent-Hürde bei Bundestagswahlen gezeigt. „Wir sind mit der Fünf-Prozent-Klausel bisher gut gefahren. Aber natürlich kann man darüber diskutieren, ob eine niedrigere Hürde einen Zugewinn an demokratischer Mitwirkung bedeuten würde“, sagte Gauck der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagausgabe).

In Kürze wird ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts darüber erwartet, ob die Drei-Prozent-Hürde für die Europawahl im Mai Bestand haben kann oder nicht. Das Gericht in Karlsruhe hatte die Fünf-Prozent-Hürde für die Europawahl 2011 gekippt, worauf der Bundestag eine niedrigere Sperrklausel beschlossen hatte. Gegen diese wird erneut von etlichen kleineren Parteien in Karlsruhe geklagt.

Gauck betonte, er äußere sich unabhängig vom Ausgang der letzten Bundestagwahl, bei der mit der FDP und der AFD zwei Parteien nur knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert waren. „Aber die Erfahrungen europäischer Nachbarn mit anderen Quoten können wir uns schon anschauen. Unabhängig davon finde ich es übrigens richtig, sich mit allen Möglichkeiten zu beschäftigen, noch mehr Menschen für Politik zu interessieren."

Deutlich reservierter äußerte sich Gauck zu Volksabstimmungen. „Nach vielen Jahren in der Bundesrepublik und auch im Hinblick auf die Entwicklung jenseits unserer Grenzen kann ich mir Plebiszite zumindest auf Bundesebene in Deutschland nicht gut vorstellen. Die repräsentative Demokratie hat doch erhebliche Vorteile“, betonte der Präsident. Diese reduziere komplizierte Sachfragen nicht auf ein „Ja-Nein-Schema“ und biete Populisten weniger Raum.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vollstrecker

23.01.2014, 20:27 Uhr

Zitat : Deutlich reservierter äußerte sich Gauck zu Volksabstimmungen.

Ein Gauckler, wie er im Buche steht ! IM-Larve gibt sich die Ehre !

Account gelöscht!

24.01.2014, 13:50 Uhr

Ein selbstverliebter Schwafelkopp.
Von nichts wirklich Ahnung.
Der schlechteste BuPrä den wir je hatten

Mazi

24.01.2014, 14:00 Uhr

"Bundespräsident Gauck zeigt sich nun offen für die Debatte"

Man hätte auch titeln können: Gauck ist nach allen Seiten offen.

Aber Sie wissen, was das bedeutet? Nein?

Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein!

Jüngst haben wir von ihm gehört, dass ihm die Menschenrechte sehr am Herzen liegen, die Menschenrechte in Russland.

Hätte er nicht genug Anlass bei der Nachrichtenlage in der Ukraine erst recht loszuwettern? Gehört habe ich von ihm bisher nichts. Stattdessen macht er sich Gedanken zur 5 %-Hürde!

Was sollen wir denn davon halten?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×