Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2013

08:53 Uhr

Bundestagswahl

Grüne sacken in Umfrage auf Jahrestief

Öko scheint out. Die Grünen verlieren mehr und mehr an Beliebtheit unter den Wählern. Dagegen legen die Linken in der neusten Umfrage zu. Union und SPD halten die Ergebnisse der Vorwoche.

Ein glücklicher Redner sieht anders aus. Spitzenkandidat Jürgen Trittin von den Grünen betreibt Wahlkampf. Bisher eher wenig erfolgreich. dpa

Ein glücklicher Redner sieht anders aus. Spitzenkandidat Jürgen Trittin von den Grünen betreibt Wahlkampf. Bisher eher wenig erfolgreich.

BerlinRund dreieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl sind die Grünen in der jüngsten Forsa-Umfrage auf ihr Jahrestief gefallen. In dem am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend von „Stern“ und RTL rutschten sie im Vergleich zur Vorwoche um zwei Prozentpunkte auf elf Prozent ab - ihr schlechtester Wert seit Oktober 2012. Nach oben ging es in der Wählergunst hingegen für die Linken: um zwei Punkte auf zehn Prozent, ein Zweijahreshoch für die Partei.

Union und FDP verteidigten derweil ihren Vorsprung gegenüber den bisherigen Oppositionsparteien. Die Union landete wie in der Vorwoche bei 41 Prozent. Die FDP verschlechterte sich um einen Punkt auf fünf Prozent. Die SPD verharrte bei 22 Prozent. Die statistische Fehlertoleranz der Erhebung liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten. Schwarz-Gelb käme damit auf 46 Prozent, Rot-Grün auf 33 Prozent, die Opposition insgesamt auf 43 Prozent.

Nicht im Parlament vertreten wären mit unverändert jeweils drei Prozent die Piraten und die Alternative für Deutschland. Für die AfD bedeutet dies einen Zugewinn von einem Punkt gegenüber der Vorwoche.

Von

dpa

Kommentare (59)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.08.2013, 09:07 Uhr

Rot -Grün hat man in nicht so guter Erinnerung , haben wir doch die Zeitarbeit wie sie heute ist rot-grün zu verdanken ,den größten Sozialabbau in der Geschichte der BRD hat rot-grün realisiert und , was alles in den schatten
stellt , eine Arbeitslosenzahl die seit Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 nicht dokumentiert werden musste .
Trittin war zu dieser zeit Mitglied der Regierungskoalition .

Kaurikampf

28.08.2013, 09:13 Uhr

Forsa gibt nun 3% für die AfD zu! Mit der üblichen Fehlertoleranz für kleine Parteien natürlich! Dann ist die AfD drin! Herr Güllner hat schon recht, da ist etwas unter der Wasserlinie, was er nicht messen kann oder will! Mal sehen, was das Wahlbarometer morgen sagt!

Sabienchen

28.08.2013, 09:13 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×