Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2014

04:33 Uhr

Bundesverfassungsgericht

Parlament will bei Rüstungsexporten früher mitreden

Das Bundesverfassungsgericht entscheidet, wann die Regierung über Rüstungsexporte informieren muss. Drei Grünen-Abgeordnete wollen erreichen, dass die Bundesregierung das Parlament künftig früher einbezieht.

In der Regierung wird derzeit über den Verkauf von den abgebildeten „Leopard 2“-Panzern gestritten. dpa

In der Regierung wird derzeit über den Verkauf von den abgebildeten „Leopard 2“-Panzern gestritten.

BerlinDie Informationspflichten der Bundesregierung über geplante Rüstungsexporte beschäftigen am Dienstag das Bundesverfassungsgericht. Die Richter verhandeln die Klage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele, Claudia Roth und Katja Keul. Sie werfen der Bundesregierung vor, das Parlament auf ihre Anfrage im Juli 2011 hin nicht ausreichend über angebliche Waffenexporte nach Saudi-Arabien und Algerien informiert zu haben. Deutschland ist drittgrößter Rüstungsexporteur der Welt.

Anlass für die Anfrage der Grünen waren damals Medienberichte, wonach die Lieferung von 200 Panzern nach Saudi-Arabien grundsätzlich gebilligt worden war. Die Bundesregierung verwies auf die Geheimhaltungsbedürftigkeit von Entscheidungen des Bundessicherheitsrates. Die Abgeordneten sehen ihre Rechte verletzt. Sie wollen, dass das Parlament künftig frühzeitig eingebunden wird.

Derzeit informiert die Bundesregierung die Öffentlichkeit nachträglich ein Mal im Jahr über die genehmigten Rüstungsexporte des Vorjahres. Ein Urteil ist in mehreren Monaten zu erwarten.

Streit wegen Saudi-Arabien-Deal

Das Thema Rüstungsexporte sorgt derzeit auch in der Berliner Regierungskoalition für Streit. Nach Medienberichten sperrt sich Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel gegen den Verkauf von „Leopard 2“-Kampfpanzern an Saudi-Arabien, ein Milliardengeschäft. Der SPD-Chef und Vizekanzler hatte in der Vergangenheit immer wieder für eine restriktive Rüstungsexportpolitik plädiert. Politiker von CDU und CSU warnen dagegen vor einem Aus für die gesamte Branche.

Über den Verkauf von mehreren Hundert Kampfpanzern an Saudi-Arabien wird seit mehr als drei Jahren spekuliert. Dem autoritär regierten Land werden massive Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Kritiker des Deals befürchten, die mit einem Räumschild ausgestatteten Panzer könnten gegen Demonstranten oder im Straßenkampf eingesetzt werden.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.04.2014, 09:26 Uhr

"Die Richter verhandeln die Klage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele, Claudia Roth und Katja Keul.
[...]
Deutschland ist drittgrößter Rüstungsexporteur der Welt."
---
Ausgerechnet die GrünInnen mit ihrer verlogenen Doppelmoral und Bevormunderei und ihren teilweise sehr zweifelhaften Vitae (verkrachte Theaterstudentinnen, abgebrochene Theologinnen, gar nichts gelernt, Steinewerfer, "Schotterer", einschlägig vorbestrafte Terroristenfreunde...).
An Rüstung hänge hierzulande 80.000 Arbeitsplätze und Waffen, die Deutschland nicht liefert, liefern eben andere. Wer Waffen kaufen will, bekommt sie auch!
Also das ganze *pragmatisch* sehen, auf die Kasse achten und den Saudis (die militärisch keine Bedrohung Europas darstellen, sondern wichtige Handelspartner sind) an konventionellen Waffen verkaufen, was sie haben wollen, sonst holen sie es sich eben bei den Amis.
Und gerade die GrünInnen, die gerne mal FÜR Kriegseinsätze stimmen, sollten sich als ursprünglich selbsterklärte Friedenaposteln geschlossen halten. Das ist nämlich unglaubwürdig!

Account gelöscht!

15.04.2014, 11:12 Uhr

Denken die Kritiker auch einmal an Deutschland bzw. das Steueraufkommen, damit Sie höhere Einkommen sich nehmen können, und Deutsche Arbeitnehmer? Wieso unterstützen Sie vorsätzlich zum Schaden Deutschlands die ausländische Wirtschaft? Dürfen Deutsche nur noch Sklaven sein, die auch noch die Welt ernähren sollen???

Account gelöscht!

15.04.2014, 11:43 Uhr

Geheime Verschlusssache
-----------
Der BSI tagt geheim. Seine Protokolle sind streng geheim.

Seine Beratungen finden bei Bedarf statt und sind geheim – die Öffentlichkeit wird über Termine und Tagesordnungen nicht informiert. Die Protokolle werden als geheime Verschlusssache im Bundeskanzleramt behandelt.

Und es ist natürlich "normal" das Deutschland den Saudis 200 "Räumpanzer" liefert.
Wir sind doch immerhin der drittgrößte Waffenexporteur der Welt!
Die Saudis müssen doch Demonstranten "entsorgen"!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×