Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2015

16:52 Uhr

Bundeswehr

Deutsche Panzerhaubitzen für Litauen?

Die Bundeswehr ist offen für den Verkauf von Panzerhaubitzen an Litauen. Das berichtet der „Spiegel“. Die Bundeswehr besitze dafür ausreichend Waffen.

Die Bundeswehr ist offen für einen Deal mit Litauen. dpa

Panzerhaubitze

Die Bundeswehr ist offen für einen Deal mit Litauen.

BerlinLitauen hat offenbar gute Aussichten, der Bundeswehr gebrauchte Panzerhaubitzen abzukaufen. Das Bundesverteidigungsministerium würde eine entsprechende Anfrage des Nato-Partners wohlwollend prüfen, hieß es am Freitag in Sicherheitskreisen. Das Magazin „Der Spiegel“ hatte berichtet, Verteidigungsstaatssekretärin Katrin Suder habe einen Verkauf der Panzerhaubitze an Litauen als möglich bezeichnet, da die Bundeswehr eine ausreichende Zahl der Waffen besitze. Litauen fühlt sich von Russland bedroht. Die Panzerhaubitze 2000 wird von Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und Rheinmetall hergestellt. Die Bundeswehr hatte das Geschütz, das bis zu 40 Kilometer weit schießen kann, in Afghanistan im Einsatz.

Von

rtr

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Margrit Steer

27.02.2015, 17:37 Uhr

Wir haben da keine Waffen hinzuliefern.
Aber ganz offensichtlich ist der 3. WK längst beschlossen

Herr Iskander de Russo

27.02.2015, 17:41 Uhr

Besitzt die Haubitze eine Kanone oder nur einen Besenstiel? Letzteres gehört, wie vor kurzem berichtet zur Standardausrüstung unserer Panzer. Wenn das zutrifft, hätte ich persönlich nichts dagegen diese Panzerhaubitze an Litauen zu liefern - für möglichst viel Geld. Offensichtlich habe die ja genug Geld und weiter keine Sorgen.

Herr Bodo von Hobel

27.02.2015, 18:41 Uhr

Warum sollte Deutschland Panzer nach Litauen liefern, die es irgendwann selbst benötigt. In Deutschland leben viele Menschen mit russischem Migrationshintergrund. Viele von ihnen hängen ihrer Kultur nach und es ist schon bezeichnend das man auf der Kennzeichenhalterung vieler PKW die russische Flagge und den Aufdruck Russia zu lesen bekommt. Sei es drum; Wenn Putin auch die Interessen dieser "russischen Bürger" schützen will, die bereits weit in unser System und die Bundeswehr integriert wurden, dann werden wir jede Haubitze benötigen, dazu gehören auch die, die nach Litauen geliefert werden sollen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×