Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2011

12:14 Uhr

Bundeswehr

Koalition will mehr EU-Militärkooperation

Bisher macht in Europa jede Armee selber, was sie will. Die Bundesregierung will das jetzt ändert - es lockt ein Einsparpotential in Milliardenhöhe.

Europas Armeen sollen künftig besser zusammenarbeiten - zum Beispiel in der Luftverteidigung. Quelle: dpa

Europas Armeen sollen künftig besser zusammenarbeiten - zum Beispiel in der Luftverteidigung.

BerlinDie Bundesregierung will die militärische Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union (EU) deutlich ausbauen. Damit sollen eine bessere Abstimmung von Ausbildung und Ausrüstung und zugleich auch hohe Kostensenkungen erzielt werden, kündigte Verteidigungsstaatssekretär Christian Schmidt im Gespräch mit dem "Hamburger Abendblatt" an.

"Wir rechnen europaweit mit Einsparungen in Milliardenhöhe", sagte der CSU-Politiker. "In Ausrüstung und Ausbildung sind die EU-Staaten noch zu weit voneinander entfernt", kritisierte er. Ziel seien daher gemeinsame militärische Standards. Ab 2012 werde man mit den ersten europäischen Projekten beginnen können.

Als Beispiel nannte Schmidt eine gemeinsame europäische Ausbildung in der Luftverteidigung. Ferner sei eine multilaterale Zusammenarbeit auch bei den Schutzmaßnahmen gegen ABC-Kampfmittel denkbar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×