Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2011

16:20 Uhr

Bundeswehr

Kritiker nehmen Guttenbergs Reformpläne auseinander

„Durcheinander“, „Schaumschlägerei“: Nach dem Rücktritt von Karl-Theodor zu Guttenberg ziehen Kritiker über dessen Bundeswehrreform her. Unzufrieden ist nicht nur die Opposition, sondern auch Politiker von Union und FDP.

Nach seiner Doktorarbeit steht nun wieder die Bundeswehrreform von Karl-Theodor zu Guttenberg im Fokus. Quelle: dapd

Nach seiner Doktorarbeit steht nun wieder die Bundeswehrreform von Karl-Theodor zu Guttenberg im Fokus.

BerlinNach dem Rücktritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg wird dessen Bundeswehrreform von Kritikern in der Luft zerrissen. Nicht nur die SPD-Opposition äußerte sich am Wochenende kritisch, sondern auch Politiker von Union und FDP. Tenor: Die Reform ist unüberlegt und stürzt die Truppe sowie den bisherigen Zivildienst ins Chaos. Guttenberg selbst hatte bei seinem Abschied versichert, er hinterlasse sein Haus geordnet, die Reform sei im Wesentlichen auf den Weg gebracht. Der neue Ressortchef Thomas de Maizière (CDU) will möglichst rasch ein ausgearbeitetes Konzept vorlegen.

„Aussetzung der Wehrpflicht war abenteuerlich“

Der schleswig-holsteinische CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzende Christian von Boetticher sprach von einer „riesigen, offenen Baustelle“. Er vermisst ein Konzept zur Rekrutierung von Freiwilligen, zur Sicherung des Katastrophenschutzes sowie „klare, transparente Parameter“ für Entscheidungen über Standortschließungen. Boetticher beklagte: „Die Union hat sich aus Begeisterung über den Minister mit wehenden Fahnen in die Aussetzung der Wehrpflicht gestürzt.“ Er fügte hinzu: „Es war schon abenteuerlich, das ohne fertiges Folgekonzept einfach durchzuziehen.“

Die FDP-Verteidigungsexpertin Elke Hoff sagte, der rasche Verzicht auf die Einberufung von Wehrpflichtigen sei „nur schwer nachvollziehbar“ gewesen. Dies schaffe jetzt „zusätzlichen Zeitdruck“ für die Bundeswehrreform. Hoff kritisierte zudem, dass Guttenberg keine sicherheitspolitische Begründung für seine Reform vorgelegt habe. Vielmehr habe er es „bei einer finanzpolitischen Herleitung bewenden lassen“.

Struck hält Sparziel für unrealistisch

Der frühere Verteidigungsminister Peter Struck bezweifelt, „ob man mit 185000 Soldaten, wie jetzt geplant, überhaupt den Auftrag der Bundeswehr erfüllen kann“. Die geplanten Einsparungen würden die Bundeswehr zu stark schwächen. „Ein Einsparpotenzial von 8,3 Milliarden Euro ist auf keinen Fall drin.“ Der SPD-Politiker warf Guttenberg vor, dem neuen Verteidigungsminister die Bundeswehr in einem schlechten Zustand hinterlassen zu haben. „Derzeit herrscht ein großes Durcheinander. Herr zu Guttenberg hat eine Riesenbaustelle hinterlassen. Herr de Maizière tut mir leid, denn er muss eigentlich alles noch mal neu machen.“ 

Beck wirft Guttenberg „Schaumschlägerei“ vor

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) warf Guttenberg völliges Versagen vor. „Wer so einen Stuss anrichtet, bei dem ist es gut, dass er nicht mehr in der Politik ist“, sagte Beck über Guttenbergs Arbeit als Verteidigungsminister. Guttenberg habe nichts gemacht, das wirklich politisch trage, „abgesehen davon, dass er gesagt hat, in Afghanistan ist Krieg“. Schaumschlägerei dürfe nicht zum Maßstab der Politik werden. Guttenberg habe „ein komplettes Durcheinander angerichtet“. Als Beispiel führte Beck den von der Wehrpflicht abhängigen Zivildienst an: „Der Zivildienst platzt auseinander und niemand weiß, wie es wirklich weiter geht. Das ist eine Katastrophe für die Menschen.“

Freiwilligendienst als „Billigvariante“

Der Deutsche Gewerkschaftsbund bezweifelt, dass der neue Freiwilligendienst funktioniert. DGB-Chef Michael Sommer befürchtet „eine Art Billigvariante einer Berufsarmee“. Bei einem Wegfall der Wehrpflicht müssten die neuen Zeitsoldaten „ordentlich bezahlt werden“, forderte der Gewerkschafter und widersprach damit de Maizière. Der hatte bei einem Truppenbesuch in Letzlingen gesagt, er setze bei der Rekrutierung für die künftige Berufsarmee nicht in erster Linie auf Geldanreize.

Von

dapd

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Chess

13.03.2011, 16:30 Uhr

Beck = Schaumschläger

Account gelöscht!

13.03.2011, 17:25 Uhr

Absurdistan läßt grüßen! Die Abschaffung oder Untergrabung der eigenständigen Verteidungsfähigkeit Deutschlands ist Landesverrat, weil Deuschland damit erpreßbar wird. Gerade jetzt, im Falle Libyens (und da kann es demnächst acht weitere geben) wird offensichtlich, daß das Fehlen qualifizierter und quantitativ abschreckend wirkender Truppen die in der Realität fehlende deutsche glaubwürdige pilitisch-militärische Handlungsfähigkeit zu absurdem Theater verkommen läßt! Der Kampf um die Ressourcen hat erst begonnen!

sternchen2292533

13.03.2011, 17:54 Uhr

Guttenberg argumentierte nur finanzpolitisch. Wir müssen doch mal anfangen zu überlegen, ob Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz unter ein Dach z.B. Heimatschutz gehören. Ob die Kultusminister ein neues Schulfach Staatskunde und Heimatschutz lehren lassen und ob das Bonn-Berlin Gesetz die Umlagerung der zu vielen Beamten in den Kultusbereich der Länder ermöglich. DeMaizaire hat seine Mannschaft beieinander. Nun müssen die richtigen Gesetzesänderungen her. Das ist alles. Denn wenn ein Problem seine Lösung erhält, ist es nur eine Frage der soliden Umsetzung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×