Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2014

13:25 Uhr

BVerfG-Urteil

Gericht stärkt Auskunftsrecht bei Rüstungsexporten

Die Grünen waren mit ihren Klagen teilweise erfolgreich: Die Bundesregierung muss Auskunft über Genehmigungen bei Rüstungsexporten geben. Information zu Voranfragen darf die Regierung dagegen verweigern.

Der Grüne-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele wartet im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe auf die Urteilsverkündung. dpa

Der Grüne-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele wartet im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe auf die Urteilsverkündung.

KarlsruheDas Bundesverfassungsgericht hat das Auskunftsrecht des Bundestages bei Rüstungsexporten gestärkt, dieses aber auf bereits erteilte Ausfuhrgenehmigungen beschränkt. Das oberste Gericht in Karlsruhe gab damit am Dienstag in Teilen Klagen von Bundestagsabgeordneten der Grünen Recht. Die Bundesregierung müsse Abgeordneten auf deren Anfrage Auskunft darüber geben, ob ein bestimmtes Rüstungsgeschäft vom Bundessicherheitsrat genehmigt worden sei oder nicht.

Die Bundesregierung hatte dies in der Vergangenheit unter Verweis auf die Geheimhaltung im Bundessicherheitsrat häufig abgelehnt. Solange eine Exportgenehmigung nicht erteilt ist, darf die Regierung indes weiterhin alle Auskünfte verweigern. „Die parlamentarische Kontrolle erstreckt sich nur auf bereits abgeschlossene Vorgänge“, erklärte das Gericht.(Az. 2 BvE 5/11)

Geklagt hatten die Abgeordneten Hans-Christian Ströbele, Katja Keul und Claudia Roth. Dem Urteil zufolge hätte die Bundesregierung auf schriftliche Fragen von Ströbele und Keul im Jahr 2011 Auskunft geben müssen, ob der Bundessicherheitsrat die Lieferung von 200 Leopard-Kampfpanzern nach Saudi-Arabien und die Ausfuhr von Rüstungsgütern nach Algerien genehmigt habe. Weitere Angaben etwa zur Begründung der Entscheidung des Bundessicherheitsrates habe die Regierung nicht machen müssen.

Die Deutsche Rüstungsindustrie

Diehl Defence

Die Rüstungssparte des Nürnberger Diehl-Konzerns stellt unter anderem Munition, Raketen und Ketten für Panzer her. Umsatz (2013) 533 Millionen Euro, Mitarbeiter (2013) 2910.

Heckler & Koch

Der Handwaffenspezialist aus dem badischen Oberndorf fertigt unter anderem Pistolen, Sturm- und Präzisionsgewehre. Umsatz (2012) 203 Millionen Euro, Mitarbeiter (2012) 630.

Krauss-Maffei Wegmann (KMW)

Die Münchener Firma baut etwa den Kampfpanzer Leopard, den Schützenpanzer Puma oder die Panzerhaubitze 2000. Umsatz (2012) 2,4 Milliarden Euro, Mitarbeiter (2012) 2590.

MTU Aero Engines

Der Münchener Triebwerksbauer fertigt auch für militärische Flugzeuge – etwa den Motor für den Eurofighter. Umsatz (2013/Wehrgeschäft) 501 Millionen Euro.

Rheinmetall Defence

Die Wehrsparte von Rheinmetall aus Düsseldorf fertigt Panzer, aber auch Munition oder etwa Flugabwehrsysteme. Umsatz (2013) 2,2 Milliarden Euro, Mitarbeiter (2013) 9200.

Thyssenkrupp Marine Systems

Der Konzern baut U-Boote und Kriegsschiffe. Die Firma entstand aus Blohm+Voss und der Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH. Umsatz (2012/13) 1,2 Milliarden Euro, Mitarbeiter (2012/13) 3600.

Auskünfte zu laufenden Rüstungsvorhaben muss die Regierung demnach nicht geben. Dies gelte etwa für sogenannte Voranfragen, mit denen Rüstungskonzerne lange vor einem Geschäft klären, ob ein Ausfuhrvorhaben grundsätzlich genehmigungsfähig wäre. Eine Antwortpflicht der Bundesregierung zu Voranfragen würde dem Parlament „das faktische Mitregieren“ bei einer Entscheidung ermöglichen, die in der alleinigen Kompetenz der Regierung liege. Ein vorzeitiges Bekanntwerden von Rüstungsgeschäften könne auch die Spielräume in der Außenpolitik verengen. Zudem sei nicht auszuschließen, dass ein drittes Land oder ausländische Konkurrenten das Geschäft zu verhindern versuchten.

Über Rüstungsexporte entscheidet der geheim tagende Bundessicherheitsrat, der sich aus der Kanzlerin und verschiedenen Bundesministern zusammensetzt. Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle betonte, das Gericht habe „weder über die Zulässigkeit noch über den Umfang von Rüstungsexporten“ entschieden, sondern ausschließlich über die Grenzen des parlamentarischen Informationsrechts.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

22.10.2014, 08:56 Uhr

Geheimsache Waffenlieferung
-----------
Es kann doch nicht sein, dass über Waffenlieferungen öffentlich diskutiert. Das ist streng geheim!

Deutschland ist immerhin der drittgrößte Waffenlieferant der Welt. Deutschland liefert Waffen an Saudi-Arabien, Katar Ägypten, Russland, Türkei, Israel, Indonesien etc. Aber das darf nicht an die Öffentlichkeit dringen.

Deshalb wird bei Nacht und Nebel, hinter verschlossenen Türen und im Geheimen über Waffenlieferungen an Spannungsgebiete verhandelt.
Das Parlament wird erst - wenn überhaupt - nach der Genehmigung informiert.
Selbst diese sehr eingeschränkten Informationsrechte gelten nach dem Urteil nicht ausnahmslos: Denn die eigentlich nötige Auskunft kann nach dem Urteil aus "Gründen des Staatswohls in Einzelfällen ausnahmsweise" immer noch verweigert werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×