Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2004

19:52 Uhr

CDU/CSU wollen führende deutsche Unis vernetzen

Union plant Gegenmodell zur Elite-Uni der SPD

Als Antwort auf den SPD-Ruf nach Eliteuniversitäten in Deutschland hat die Union ein eigenes Modell entworfen. Geplant ist ein «Elite-Netzwerk».

HB BERLIN. Die unionsregierten Länder planen ein eigenes Modell zur Förderung von Eliteuniversitäten in Deutschland. Dieses sei als Gegenkonzept zum SPD-Vorschlag gedacht, berichtete die «Welt am Sonntag» am Samstag vorab. Nicht wie von Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) geplant einige wenige Eliteuniversitäten soll es laut Unions-Konzept geben, sondern ein bundesweites Netz von «fächerbezogenen Spitzenangeboten».

«Keine deutsche Universität ist in allen Disziplinen Weltspitze, aber eine ganze Reihe unserer Hochschulen spielt in bestimmten Fächern international ganz oben mit», sagte der bayerische Wissenschaftsminister Thomas Goppel (CSU) dem Blatt. Es gehe darum, diese Angebote zu einem «Elite-Netzwerk» zu verknüpfen.

Die Ressortchefs der CDU/CSU-geführten Länder treffen sich dem Zeitungsbericht zufolge am Montag in Frankfurt am Main. Das bestätigte am Samstag eine Sprecherin des hessischen Wissenschaftsministeriums.

Wie die «Welt am Sonntag» weiter schreibt, fordern die Unionsminister in ihrem Konzept die freie Auswahl von Studierenden durch die jeweilige Hochschule und die Möglichkeit von Studiengebühren. Der von der Bundesregierung vorgesehene Betrag von 250 Millionen Euro jährlich für die Elitenförderung reicht nach Ansicht der Unions-Länder «bei weitem» nicht aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×