Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2012

00:48 Uhr

CDU-Familienministerin

Schröder meldet unliebsame Twitterer an das BKA

Die Debatte um das Anti-Feminismus-Buch von Familienministerin Schröder wird immer bizarrer. Erst wirft die Rolle der Co-Autorin Fragen auf, dann sorgt die Ministerin selbst für Aufregung.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU). dpa

Familienministerin Kristina Schröder (CDU).

BerlinBundesfamilienministerin Kristina Schröder gerät wegen ihres Buches zunehmend in die Kritik.  Zum einen verlangen SPD und Grüne von der CDU-Politikerin Aufklärung über die Rolle der Co-Autorin der Veröffentlichung „Danke, emanzipiert sind wir selber!“. Caroline Waldeck arbeitet als Referatsleiterin im Ministerium. Zum anderen sorgt für Unmut, dass Schröder im Zusammenhang mit ihrer Buchvorstellung am Dienstagabend in Berlin Twitter-Tweets dem Bundeskriminalamt gemeldet hat.

Offenbar hatte Schröder mit Protesten gerechnet und deshalb über entsprechende Aufrufe beim Kurznachrichtendienst Twitter das BKA informiert. Das geht aus Äußerungen der CDU-Politikerin in einem einem NDR-Radiobeitrag hervor. Am Abend der Veranstaltung hat die Ministerin demnach gesagt: „Ich habe auf Twitter mitbekommen, dass dazu aufgerufen wurde, zu kommen. Das war schon mit einem gewissen Unterton: ‚Wollen wir morgen zu Frau Schröder gehen’. Und da hab ich mir schon gedacht, dass das welche sein werden, die auch ein bisschen reinrufen. Ich habe das zumindest ans BKA weitergegeben, so zur Sicherheit."

Kristina Schröder: Die Anti-Emanze

Kristina Schröder

Die Anti-Emanze geht in die Offensive

Als Familienministerin hat Kristina Schröder wenig erreicht.

Bei Piraten und Grünen stieß der Vorgang auf scharfe Kritik. „Kristina Schröder versucht das BKA dafür zu missbrauchen, sich ohne äußere Kritik zu inszenieren“, sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, Handelsblatt Online. „Da wird das BKA aber viel zu tun haben, denn bei Twitter gibt es kaum Zuspruch für die angeschlagene Ministerin.“  Warum stelle sich die CDU-Politikerin nicht bei Twitter der Kritik?, fragte Beck. „Ein kleiner shitstorm? Da muss man als Politiker mal durch. Gerade wenn man selbst emanzipiert ist.“

Die politische Geschäftsführerin der Piraten, Marina Weisband, sagte, das BKA sei mit wichtigen Ermittlungen in Deutschland betraut. „Es kann nicht angehen, dass diese Behörde Tweets nachgehen soll, weil die Familienministerin bei ihrer privaten Buchvorstellung nicht gestört werden möchte.“

Schröder verteidigt freiwillige Frauenquote

Video: Schröder verteidigt freiwillige Frauenquote

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Schröders Sprecher, Christoph Steegmans, wies die Kritik zurück. „Es ist natürlich völlig albern, den Hinweis auf eine Twitter-Information als Einschaltung einer Ermittlungsbehörde zu bezeichnen“, sagte Steegmans Handelsblatt Online. „Die Gelassenheit, mit der Kristina Schröder im Saal auf die Twitter-Aktivistinnen reagiert hat, belegt ja gerade die Vertrautheit der Ministerin mit den neuen Medien.“ Das BKA sagte auf Anfrage von Handelsblatt Online dazu: „Wir kommentieren den Sachverhalt nicht.“

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.04.2012, 18:46 Uhr

Ob dieser Fehlbestzung die Gnade der Polit-Quote bewußt ist? Frage ist auch,ob sie obendrein ihre Mutterpflichen verletzt. Ich glaube das!

Max

19.04.2012, 18:51 Uhr

Sorry, aber ich hab die Nase voll von diesen Hobby-Baby-Ministern. Wer hat die nur ins Amt gebracht?

watsolles

19.04.2012, 19:03 Uhr

Parteiaktionismus und Intelligenz sind zwei verschiedene Schuhe. Nur mit den ersteren kommt man in die höheren Etagen. Da spielt Intelligenz eine untergeordnete Rolle. Als Beweis kennt jeder Poster bestimm jeder eine Menge Beispiele.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×