Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2014

00:30 Uhr

CDU für sofortigen Rückzug

Wowereit als BER-Chefaufseher unerwünscht

ExklusivKlaus Wowereit will sein Bürgermeisteramt in Berlin am 11. Dezember abgeben und erst dann auch seinen Flughafen-Chefposten räumen. In der Unions-Bundestagsfraktion stößt der späte Rückzug auf Widerstand.

Neuanfang in Berlin

Kampf um Wowereit-Nachfolge entbrannt

Neuanfang in Berlin: Kampf um Wowereit-Nachfolge entbrannt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDer Verkehrsexperte der Unions-Bundestagsfraktion, Steffen Bilger (CDU), hat Berlins scheidenden Regierenden Bürgermeister, Klaus Wowereit (SPD), aufgefordert, umgehend seinen Posten als Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft BER zu räumen.

„Die bisherige Rolle von Herrn Wowereit beim Flughafen BER war sehr ungut. Er sollte den Weg schnell für einen geeigneten Nachfolger freimachen“, sagte Bilger Handelsblatt Online. „Einen Aufsichtsratschef auf Abruf kann sich der Hauptstadtflughafen nach der ganzen Vorgeschichte nicht auch noch leisten“, fügte der Vorsitzende der Jungen Gruppe der Unions-Bundestagsfraktion hinzu.

Wowereit will hingegen erst im Dezember mit seinem Regierungsamt auch den Aufsichtsratsvorsitz am neuen Hauptstadtflughafen abgeben, wie er am Dienstag bei der Bekanntgabe seines Rückzugs sagte. Auf die Frage nach dem Aufsichtsratsvorsitz entgegnete er ironisch: „Dieses so hoch attraktive Amt sollte man noch nach Ausscheiden als Regierender Bürgermeister behalten? Ich glaube kaum.“

Die Karriere des Klaus Wowereit

1973

Abitur an der Ulrich-von-Hutten-Oberschule in Berlin.

1973 bis 1979

Studium der Rechtswissenschaft an der FU Berlin.

1979

1. Juristische Staatsprüfung

1979 bis 1984

Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) der SPD von Berlin-Tempelhof.

1981

2. Juristische Staatsprüfung

1981 bis 1984

Regierungsrat zur Anstellung beim Senator für Inneres von Berlin, Fraktionsvorsitzender der SPD der BVV in Berlin-Tempelhof.

1984 bis 1995

Bezirksstadtrat für Volksbildung und Kultur in Berlin-Tempelhof.

1995 bis 2011

Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin.

1995 bis 1999

Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin.

1999 bis 2001

Vorsitzender der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin.

seit 16.06.2001

Regierender Bürgermeister von Berlin.

2007 bis 2010

Bevollmächtigter der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit.

Quelle

http://www.berlin.de

Die staatliche Flughafen Berlin Brandenburg GmbH steht damit abermals vor der schwierigen Suche nach neuem Führungspersonal. Wowereit will sein Bürgermeisteramt am 11. Dezember abgeben. Eine der größten Niederlagen seiner politischen Karriere sei die nicht zeitgerechte Eröffnung des Flughafens, sagte Wowereit. „Dies ist eine herbe Niederlage gewesen und das ist sie bis heute.“ Er bedauere dies unendlich.

Wowereit hatte den Aufsichtsratsvorsitz im Januar 2013 abgegeben, nachdem ein weiterer Eröffnungstermin geplatzt war. Nach dem Rücktritt seines Nachfolgers, des damaligen brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD), kehrte Wowereit im Dezember 2013 an die Spitze des Kontrollgremiums zurück. Eigentümer des Flughafens sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

27.08.2014, 10:54 Uhr

Warum weigert er sich, Fr. Kolat und hr. Kandt mit zu nehmen? Beide schaden vorsätzlich Berlin/Berliner!!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×