Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2014

16:00 Uhr

CDU-Generalsekretär

„Schwarz-Grün kann 2017 funktionieren“

Die Koalitionssondierungen nach der Bundestagswahl 2013 sind „nicht an der CDU gescheitert“ – sagt CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Er will sich für ein schwarz-grünes Bündnis nach der nächsten Wahl stark machen.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber im April beim Bundesparteitag vor der Europawahl. dpa

CDU-Generalsekretär Peter Tauber im April beim Bundesparteitag vor der Europawahl.

BerlinCDU-Generalsekretär Peter Tauber will sich dafür einsetzen, dass es nach der nächsten Bundestagswahl zu einer Koalition mit den Grünen kommt. Die schwarz-grünen Sondierungen nach der Wahl im vergangenen Herbst seien „nicht an der CDU gescheitert“, sagte Tauber der „Welt am Sonntag“. „Wenn die Grünen sich ein bisschen in die Mitte bewegen und ihre Scheu vor der Union ablegen, kann das 2017 funktionieren.“ Er fügte hinzu: „Und wenn ich etwas dazu beitragen kann, werde ich das tun.“

Tauber verwies darauf, dass Schwarz-Grün in Hessen „sehr erfolgreich und reibungslos“ laufe. Auch auf kommunaler Ebene arbeiteten CDU und Grüne gut zusammen. Der Generalsekretär nannte es „langweilig und dauerhaft auch nicht gut, immer nur große Koalitionen zu haben“. Sein Wunschpartner, so Tauber, bleibe allerdings die FDP. „Ich glaube, da wird das Totenglöcklein zu früh geläutet.“

Umfrage CDU-Wirtschaftsrat: Unternehmer mögen AfD lieber als SPD

Umfrage CDU-Wirtschaftsrat

Unternehmer mögen AfD lieber als SPD

Die Unionsspitze ignoriert die AfD, der CDU-Wirtschaftsrat sieht das anders: Mitglieder des Unternehmerverbands würden eher mit der Anti-Euro-Partei koalieren als mit der SPD. Die Sozialdemokraten sind denkbar unbeliebt.

Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann warnte seine Partei davor, eine Koalition mit der CDU auf Bundesebene auszuschließen. „Entscheidend ist, dass die Grünen eigenständiger werden“, sagte Kretschmann, der in Stuttgart mit der SPD regiert, der „Welt“ (Montag). „Ausschließeritis, die mit ideologischen Resten behaftet ist, sollten wir mal hinter uns lassen.“

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ylander Ylander

21.07.2014, 08:25 Uhr

Schwarz und Grün werden sich immer ähnlich - und immer profilloser.

Frü Synergieeffekte könnten die beiden Parteien mtienander verschmelzen.

Herr Günther Schemutat

21.07.2014, 08:28 Uhr

Man kann sagen ab 2017 kann politisch alles passieren, warum nicht Schwarz/Grün in Berlin. Osteuropa brennt und bis 2017 wird die schöne EU Welt wo abgestossene Politiker sich sanieren können zerfallen. Die Ukraine ,Weißrussland, Moldawien, Transnitzien und Georgien warten noch darauf vom Westen in den Krieg gezogen zu werden. Da sind die Grünen mit ihrer Toleranz die nichts weiter heist als kein Bock auf eine Meinung , mit der inzwischen Femininen Union wie Geschwister. Die Konservativen hat Angela Merkel verjagt und wenn sie etwas sagt ob über Maut die nicht kommt oder das sie bis 2017 Kanzlerin bleibt, wer kann schöner Lügen . Nur die Grünen und da ist dann eine große Schnittstelle vorhanden.

Herr Woifi Fischer

21.07.2014, 09:16 Uhr

Schwarz-Grün kann 2017 funktionieren“
CDU-Generalsekretär Peter Tauber will sich dafür einsetzen, dass es nach der nächsten Bundestagswahl zu einer Koalition mit den Grünen kommt.
Richtiger wäre, er würde alles daransetzen, dass die CDU/CSU wider alleine Regieren könnte, aber nicht schon heute auf eine andere Koalition zu schauen.
Der Bürger/Wähler sollte genau diese Aussagen im Ohr behalten, sie sind ein Offenbarungseid der CDU, oder anders formuliert, die SPD stiehlt uns die Schau in der großen Koalition.
Wer Grün im Bund anstrebt, wählt den Untergang unseres Landes und dessen Volk, siehe Baden-Württemberg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×