Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2014

17:29 Uhr

CDU-Politiker attackiert Friedrich

„In der Fraktion kriegt er das Maul nicht auf“

Die harte Kritik von Ex-Minister Hans-Peter Friedrich an der Kanzlerin belastet das Klima in der Unionsfraktion. Ein CDU-Abgeordneter macht seinem Ärger bei Facebook Luft. CSU-Chef Seehofer schaltet sich ebenfalls ein.

Hans-Peter Friedrich kritisierte unter anderem, dass die Union konservative Themen nicht mehr besetze. dpa

Hans-Peter Friedrich kritisierte unter anderem, dass die Union konservative Themen nicht mehr besetze.

DüsseldorfDer unionsinterne Streit über die Kritik von Unionsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich (CSU) am politischen Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewinnt an Schärfe. Der stellvertretende Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales, Matthias Zimmer (CDU), griff den ehemaligen Bundesinnen- und Bundesagrarminister Friedrich in einem Facebook-Kommentar frontal an. „In der Fraktion kriegt er das Maul nicht auf, aber dann öffentlich im günstigen (wirksamen) Augenblick losschlagen. Illoyalität nenne ich das, auch gegenüber den Kolleginnen und Kollegen in der Fraktion“, schrieb Zimmer auf der Facebook-Pinnwand des Leiters des Parlamentsbüros der „Bild“-Zeitung, Ralf Schuler.

Friedrich ist für den hessischen CDU-Politiker kein Einzelfall. Innerhalb der CSU sieht er auch den früheren Bundesverkehrsminister und heutigen Vorsitzenden des Bundestags-Wirtschaftsausschusses Peter Ramsauer als Störenfried. Bei Ramsauer habe man sich aber „schon dran gewöhnt und nimmt es nicht ernst“, so Zimmer. „Aber offensichtlich fällt es einigen CSUlern schwer, keine Regierungsämter mehr zu haben.“

Auch der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer schaltete sich ein und wies Hans-Peter Friedrich in die Schranken. „Wir sind erst vor einem Jahr sehr gut gewählt worden“, sagte Seehofer dem Radiosender Antenne Bayern. „Die Kanzlerin hat fast die absolute Mehrheit erreicht in Berlin. Da ist eine Kursdebatte schon ein bisschen fragwürdig.“ Diese Debatte sei „schade, (...) weil sie natürlich auch schädlich ist“.

Friedrich hatte kritisiert, dass die Union konservative Themen nicht mehr besetze, was mit zu einem Erstarken der AfD und der anti-islamischen Pegida-Bewegung beitrage. Er warf Merkel im „Spiegel“ vor, „im
Mainstream stimmungsabhängiger Meinungsumfragen mitzuschwimmen“.

Die CDU-Zentrale wollte sich am Montag nicht dazu äußern. Auch die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz gab keinen Kommentar im Namen der Kanzlerin ab. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wies Friedrichs Kritik zurück. „Vergangenheitsbewältigung im Sinne von Nachtreten war noch nie ein guter Ratgeber“, sagte sie der „Süddeutschen Zeitung“ vom Montag. Friedrich musste im Februar wegen einer umstrittenen Informationsweitergabe zur Affäre um den SPD-Politiker Sebastian Edathy als Bundesagrarminister zurücktreten.

Friedrich bekam für seine scharfe Kritik am Mitte-Kurs der CDU von Merkel allerdings auch Zustimmung in Teilen der Schwesterparteien – etwa vom CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach und vom Vize-Chef der CSU-Landesgruppe, Hans Michelbach.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr C. Falk

30.12.2014, 14:38 Uhr

Für persönliche Diffamierungen derjenigen, die auch mal aus der Reihe treten, war sich die CDU nie zu schade.

Es geht hier um sachliche Auseinandersetzungen, was Politikinhalte angeht. Die Merkel-Union ist sozialdemokratisiert, dieser Umstand ist nicht nur Herrn Friedrich aufgefallen.

Herr Ha Ho

30.12.2014, 14:41 Uhr

Hoffentlich hat Herr Friedrich keine riskanten Hobbys wie Fallschirmspringen o. ä. nach solchen Äußerungen passieren irgendwie immer seltsame Unfälle... =(

Herr Walter Schimpf

30.12.2014, 14:54 Uhr

Na, na, wer wird denn so ordinär sein, Hr. Mathias Zimmer. Man kann sich nur wundern, was die CDU sich da für ein pöbelndes Personal hält. Unglaublich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×