Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.12.2013

15:53 Uhr

CDU-Politikerin

Andrea Voßhoff als neue Datenschutzbeauftragte im Gespräch

Nach zehn Jahren im Amt als oberster deutscher Datenschützer tritt Peter Schaar ab. Seine Nachfolge ist noch nicht geklärt, doch jetzt haben sich Vertreter der Unionsfraktion offenbar geeinigt.

Die CDU-Politikerin Andrea Voßhoff ist als neue Datenschutzbeauftragte im Gespräch. Pressefoto

Die CDU-Politikerin Andrea Voßhoff ist als neue Datenschutzbeauftragte im Gespräch.

BerlinDie Brandenburger Rechtspolitikerin Andrea Voßhoff (CDU) soll einem Medienbericht zufolge neue Bundesdatenschutzbeaufragte werden. Auf die Personalie hätten sich Vertreter der Unionsfraktion mit dem zuständigen Bundesinnenministerium verständigt, schrieb die „Bild“-Zeitung. Die 55-Jährige würde damit Peter Schaar nachfolgen, der nach zehn Jahren am 17. Dezember aus dem Amt ausscheidet. Aus der Unionsfraktion im Bundestag war am Donnerstag weder eine Bestätigung noch ein Dementi zu hören. Auch das Innenministerium wollte die Personalie nicht bestätigen.

Voßhoff saß seit 1998 für die CDU im Deutschen Bundestag. Bei der Bundestagswahl 2013 unterlag sie in ihrem Wahlkreis in Brandenburg an der Havel dem SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier. Auch über die Landesliste konnte sie erneut in das Parlament einziehen. Als Abgeordnete votierte sie für die umstrittene Speicherung von Vorratsdaten, die vom bisherigen Datenschutzbeauftragten Schaar scharf abgelehnt worden war. Voßhoff stimmte auch mit der Unionsfraktion für Internetsperren und die Online-Durchsuchung, bei der mit einem speziellen Programm die Computernutzung von Verdächtigen aufgezeichnet wird.

Wenn Schaar am 17. Dezember aus dem Amt ausscheidet, ist die Position des Bundesdatenschutzbeauftragten vakant. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) war dafür kritisiert worden, Schaar bis zur Regelung seiner Nachfolge nicht geschäftsführend im Amt zu belassen.

Datenschützer Peter Schaar: „Ich bin kein Apostel einer Korrektheitsdiktatur“

Datenschützer Peter Schaar

exklusiv„Ich bin kein Apostel einer Korrektheitsdiktatur“

Der oberste Datenschützer zieht Bilanz: Peter Schaar scheidet aus dem Amt. Im Interview mit Handelsblatt Online redet er über die lückenhafte Kontrolle der Geheimdienste und das Recht, unvernünftig zu sein.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×