Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2017

11:55 Uhr

CDU-Vizechefin Klöckner über Schulz

„So agieren auch Populisten“

Am Sonntag soll Martin Schulz zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt werden. Nach Ansicht der stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Julia Klöckner hat der SPD-Kanzlerkandidat die falschen Ziele. Sie übt scharfe Kritik.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende findet klare Worte gegen SPD-Kanzlerkandidat Schulz. dpa

Julia Klöckner

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende findet klare Worte gegen SPD-Kanzlerkandidat Schulz.

MainzDie stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat den designierten SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz als einen Populisten bezeichnet. „So agieren auch Populisten: Fakten ignorieren, vereinfachen, Stimmungen herbeireden“, sagte die rheinland-pfälzische CDU-Chefin der Deutschen Presse-Agentur. „Kandidat Schulz hat unterstellt, dass knapp 40 Prozent der 25- bis 35-Jährigen befristet beschäftigt seien. Das ist falsch. Es sind unter 20 Prozent.“ Sie betonte: „Ob der Populismus von rechts oder links kommt: Populismus ist immer eine Gefahr für den Zusammenhalt in der Gesellschaft.“ An diesem Sonntag soll Schulz zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt werden.

Der SPD-Kanzlerkandidat plant nach Klöckners Ansicht eine Reise in die Vergangenheit, die das falsche Ziel hat. „Er will die Agenda 2010 rückabwickeln, dabei hat er vergessen, wofür sie notwendig war“, sagte Klöckner. „Seine Änderungswünsche werden wieder zu einer Frühverrentungswelle führen.“ Arbeitslose sollen nach dem Plan von Schulz länger Arbeitslosengeld I bekommen, wenn sie sich weiterqualifizieren. „Herr Schulz und die SPD tun ja geradezu so, als seien sie in den vergangenen Jahren nicht in Regierungsverantwortung, sondern in der Opposition gewesen.“ Auf dem Arbeitsmarkt habe es noch nie eine bessere Chance auf Beschäftigung gegeben als heute.

Der SPD-Kanzlerkandidat hilft nach Klöckners Einschätzung aber auch der Union: „Ich finde es gar nicht schlecht, dass er in den Ring getreten ist. Das belebt den Wahlkampf. Denn auch wir haben einen „Schulz-Effekt““. Die CDU hat seinetwegen Parteimitglieder dazugewonnen, weil viele wollen, dass nicht er Kanzler wird, sondern Angela Merkel es bleibt.“ Die CDU-Politikerin sieht den Rummel um Schulz gelassen. „Der Hype um Herrn Schulz zeigt, wie sehr die SPD unter ihrem Vorsitzenden Gabriel wohl gelitten haben muss“, sagte Klöckner. „Schrittweise entzaubert sich Herr Schulz ja selbst, wenn er sogar sein Publikum auffordern muss, „Martin, Martin“ zu rufen.“

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Novi Prinz

18.03.2017, 12:14 Uhr

Populär werden ohne Populist zu sein , wie soll das gehen !
Dann hätten ja die Unpopulären, also die Unbekannten den meisten Zuspruch.
Ein Gott der das vormacht. Aber Schulz ? Schulz kann Kanzler !

Frau Lana Ebsel

19.03.2017, 11:51 Uhr

Falls Schulz Kanzler werden sollte, wäre es das Schlimmste, was Deutschland passieren könnte, denn er würde Deutschland auflösen und in Stücken der EU zum Fraß vorwerfen. Die SPD würde ihm aus Gier nach einem kurzen Moment der Macht blind hinterlaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×