Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2012

19:17 Uhr

Christian Lindner

Der Triumphator der FDP

Die Ausgangslage hätte düsterer nicht sein können, aber Spitzenkandidat Christian Lindner hat der FDP bei den Wahlen in NRW ein schier unglaubliches Comeback beschert - das große Hoffnungen bei den Liberalen weckt.

Christian Lindner feiert als Spitzenkandidat der FDP in Nordrhein-Westfalen. dpa

Christian Lindner feiert als Spitzenkandidat der FDP in Nordrhein-Westfalen.

Düsseldorf/Berlin/WiesbadenFDP-Spitzenkandidat Christian Lindner hat das Abschneiden seiner Partei bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen als enormen Erfolg bezeichnet. "Das ist ein großes Ergebnis für die FDP in Nordrhein-Westfalen, über das wir uns alle freuen können", sagte Lindner unter anhaltendem Applaus seiner Anhänger. "Wir haben hier der rot-grünen Schuldenpolitik nicht zugestimmt", sagte Lindner. Die Fraktion habe sich dem Verschuldungskurs verweigert und stattdessen lieber eine Neuwahl in Kauf genommen. "Prinzipienfestigkeit in der Politik ist keine Dummheit. Prinzipienfestigkeit ist Ausdruck von Tugend und Charakter", sagte Lindner.

Nach den Hochrechnungen von ARD und ZDF hat Rot-Grün in Nordrhein-Westfalen eine Regierungsmehrheit erreicht. Die CDU erzielte das schlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte. Die FDP, die in Umfragen vor wenigen Wochen noch bei zwei Prozent lag, konnte unter ihrem neuen Landesvorsitzenden Lindner ihr Ergebnis von 2010 sogar verbessern und ist mit über acht Prozent klar wieder im Düsseldorfer Landtag vertreten.

Analyse: Lindner rettet FDP, aber nicht Rösler

Analyse

Lindner rettet FDP, aber nicht Rösler

Die FDP setzt in Düsseldorf ihren Siegszug fort. Bundesparteichef Rösler sollte sich aber nicht in Sicherheit wiegen. Solange er im Bund nicht punktet, bleibt er ein Vorsitzender auf Abruf.

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler sieht seine Partei nach dem Wahlerfolg in Nordrhein-Westfalen wieder im Aufwind. Rösler sprach am Sonntagabend in Berlin von einem "großartigen Abend" für die FDP in NRW und auch bundesweit. "Die Menschen hören uns wieder zu, sie vertrauen uns", zeigte sich Rösler überzeugt. Die Liberalen seien dem NRW-Spitzenkandidaten Christian Lindner dankbar. Lindner habe in schwierigster Lage für die Partei Verantwortung übernommen. Lindner war erst Ende vergangenen Jahres überraschend als Generalsekretär der Bundes-FDP zurückgetreten. Als Grund galten zunehmende Differenzen mit Rösler.

Gutes FDP-Ergebnis

"Mit den freien Demokraten rechnen"

Gutes FDP-Ergebnis: "Mit den freien Demokraten rechnen"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Außenminister Guido Westerwelle bewertet den Wahlerfolg der FDP in Nordrhein-Westfalen als „riesigen Erfolg“ und als "Ermutigung" für die liberale Bundespartei. Das Wahlergebnis zeige, dass die FDP "große Chancen" habe, wenn sie sich geschlossen präsentiere, sagte Westerwelle am Sonntag im ZDF. Spitzenkandidat Christian Lindner habe einen "frischen und geradlinigen Wahlkampf geführt", sagte der frühere Parteichef. Zur anhaltenden Führungsdebatte um Parteichef Philipp Rösler wollte sich Westerwelle hingegen nicht äußern: "Als Außenminister bin ich da der falsche Ansprechpartner."

Der hessische FDP-Vorsitzende Jörg-Uwe Hahn sieht die FDP durch die Länder stabilisiert. Mit Blick auf das erfolgreiche Abschneiden der Liberalen bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen sprach Hahn am Sonntagabend von einer bundesweiten Trendwende. Zugleich sprach der hessische FDP-Chef dem Bundesvorsitzenden Philipp Rösler das Vertrauen aus. Dieser sei "einer von uns aus den Ländern, er wird jetzt die endgültige Bergfahrt organisieren", fügte Hahn hinzu.

Christian Lindner: Beharrlicher Werber, strahlender Sieger

Christian Lindner

Beharrlicher Werber, strahlender Sieger

Nach lange Zeit mageren Umfrage-Werten hat es die FDP erneut in den Landtag von Nordrhein-Westfalen geschafft. Die Schlüsselfigur: Christian Lindner.

Bundeskanzlerin Angela Merkel müsse nun "schnell zum in der Koalition vereinbarten Regieren zurückkommen". Einen weiteren Schwarzen Freitag wie zuletzt im Bundesrat mit Gegenattacken aus unionsregierten Ländern wie bei der Abschaffung der Kalten Steuerprogression und der Reduzierung der "irre hohen" Solarförderung dürfe sie nicht mehr zulassen. "Sie muss die CDU führen", appellierte Hahn an Merkel.


Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

smarty_32

13.05.2012, 19:51 Uhr

Bitte bitte, erst denken dann schreiben!
Er hat gewonnen weil die CDU unter Röttgen gezeigt hat wie die Machtmenschen ticken, nur zusagen was man sicher bekommt ansonsten auf dem Stuhl kleben bleiben.
Lindner ist hier kein Deut besser!
Auch als Nicht-SPD´ler muss man -im Gegensatz zu der egomanischen Politik-Männerwelt- Frau Kraft Ehrlichkeit und Stil zubilligen!

Account gelöscht!

13.05.2012, 20:12 Uhr

Erschreckend wieviele die Partei der Besserverdienenden gewählt haben!
Lobbyismus, käufliche Gesetzgebung und maßlose Verteilung von unten nach oben - scheint vielen zu gefallen

Oelblase

13.05.2012, 20:18 Uhr

Oh mein Gott. 8.4% für die FDP...

[+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×