Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2013

11:22 Uhr

Christian Lindner

FDP soll niemandem hinterherlaufen

Der Parteivize der FDP fordert nach dem Wahldebakel der Liberalen eine Neudefinierung seiner Partei. Als Nachfolgerin für Generalsekretär Döring soll Nicola Beer in die Bundes-FDP folgen.

Christian Lindner will seine Partei umgestalten. dpa

Christian Lindner will seine Partei umgestalten.

BerlinFDP-Parteivize Christian Lindner fordert ein eigenständigeres und unabhängigeres Auftreten der FDP als Konsequenz aus der Niederlage bei der Bundestagswahl. „Es wäre oberflächlich und taktisch, anderen nach links oder rechts hinterher zu laufen“, sagte Lindner der „Passauer Neuen Presse“ vom Donnerstag. „Die FDP muss für sich neu definieren, welche Antworten sie auf drängende Herausforderungen gibt.“

Die Partei habe in ihrem Regierungshandeln nicht überzeugt, räumte Lindner ein. Die liberale Idee sei aber weiter attraktiv. „Mir geht es jetzt darum, die Partei zusammen mit unseren Mitgliedern aufzurichten und neue Unterstützer einzuladen, beim Neustart mitzumachen“, sagte der nordrhein-westfälische FDP-Landeschef, der bei einem Sonderparteitag im Dezember für das Amt des Bundesvorsitzenden kandidiert.

Im Rückblick auf die schwere Niederlage bei der Bundestagswahl sagte Lindner: „In der Woche vor der Wahl waren wir nicht in der richtigen Spur.“ Die Schuld könnten die Liberalen, die für Eigenverantwortung stünden, nicht bei anderen suchen. „Eine Partei, die Opel Staatshilfen verweigert hat, kann nicht um Leihstimmen von irgendjemandem werben. Wir stellen uns also unseren eigenen Fehlern.“

Sollte es im Bundestag zu einer großen Koalition kommen, fürchtet Lindner, dass „die Steuererhöhungspläne der SPD mit den Mehrausgaben der Union kombiniert werden“. Fortschritte bei Arbeitsplätzen, Wachstum und Schuldenbremse wären dann schnell verspielt.

Unterstützung könnte die Bundes-FDP von der hessischen Kultusministerin Nicola Beer bekommen. Christian Lindner will die 43-Jährige als Nachfolgerin von Generalsekretär Patrick Döring vorschlagen, wie die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Parteikreisen erfuhr. Am Freitag will Lindner die Kandidatin in Berlin öffentlich vorstellen.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

blackstone13

03.10.2013, 12:02 Uhr

Herr Lindner möchte erst einmal die in ihn und seine insolventen Start-Ups (Moomax, die Königsmacher, usw.) investierten Steuer-Millionen-Gelder der KfW mit Zins und Zinseszins an den Steuerzahler zurückerstatten.

Auch die versuchte Manipulation seines Wikipedia-Eintrages sollte er überdenken.

Danach kann sich der Blender gerne als der große Heiland mit voller Haarpracht darstellen.

Mit Insolvenzen kennt er sich ja bestens aus ; )

Einfach mal in seiner Vita auf Wikipedia stöbern:

http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Lindner

LG
Blackstone

kroenig

03.10.2013, 12:09 Uhr

Eine Partei, die viel verspricht und nichts einhält, vor allem, die den Allgemeinbürgern nicht dient, hat keine Existenzberechtigung in unserem Land. Der tiefe Fall der FDP ist mehr als richtig.

karl

03.10.2013, 12:10 Uhr

"FDP soll niemandem hinterherlaufen"

Danke!

Den Kotzbrocken läuft auch keiner nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×