Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2015

11:29 Uhr

Christian Lindner wird geehrt

Der Spagat des FDP-Chefs

VonOliver Stock

Christian Lindner wird für sein gesellschaftliches Engagement in einem Kinderhospiz geehrt. Eine passende Gelegenheit für den FDP-Chef über den Sozialstaat zu sprechen – und sich in Szene zu setzen.

Christian Lindner (FDP) und Markus Schön von der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management: Der Parteichef erhält den Giving Tree Stiftungspreis. Valéry Kloubert

Der FDP-Chef mit seinem Preis

Christian Lindner (FDP) und Markus Schön von der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management: Der Parteichef erhält den Giving Tree Stiftungspreis.

DüsseldorfGanz klar, die Sache ist ein Spagat. Auf der einen Seite sitzt da der Politiker, der FDP-Chef, der auch im Tal der Tränen den Optimisten gab und jetzt, wo der Erfolg zaghaft zurückkehrt, eines partout nicht tun darf: dem Übermut verfallen.

Auf der anderen Seite gibt es da diesen Herrn Lindner, 36 Jahre alt, glaubhaft von dem Wunsch beseelt, dort, wo es geht, Liberalismus zu versprühen und mit gutem Beispiel voranzugehen. „Unsere Gesellschaft ist nicht kalt, wir leben nicht in der Zeit eines neoliberale Winters. Viele leisten einen Beitrag jenseits des Steuerzahlens“, sagt Christian Lindner vergangene Woche in Düsseldorf. Gebräunt, Dreitagebart, breites Grinsen.

FDP-Chef Lindner im Interview: „Finanzminister-Darsteller Varoufakis muss gehen“

FDP-Chef Lindner im Interview

„Finanzminister-Darsteller Varoufakis muss gehen“

Die FDP ist im Aufwind, und Parteichef Christian Lindner teilt aus. Im Interview spricht er über die zähen Verhandlungen mit Griechenland, über Kremlchef Putin, die AfD – und seine persönliche politische Zukunft.

Lindner hat den mit 5000 Euro dotierten „Giving-Tree“-Preis dafür erhalten, dass er sich in einem Hospiz namens „Regenbogenland“ für todkranke Kinder engagiert. Seit acht Jahren wirbt Lindner für das Projekt und hat dadurch zahlreiche Förderer gewonnen. Er tue Gutes im Verborgenen, sagt Markus Schön, Vorstand der „Giving-Tree“-Stiftung, der dem Politiker als Auszeichnung auch noch eine kniehohe Edelstahlskulptur des Berliner Künstlers Jan Köthe überreicht.

Lindner bedankt sich. Natürlich ist er Politikprofi genug, um einerseits darauf hinzuweisen, dass sein soziales Engagement nicht politisch motiviert ist, auf der anderen Seite aber genau den Zusammenhang zwischen beiden Themen herzustellen. „Viele haben das Gefühl“, meint er, „der Staat sorge mit den enorm hohen Abgaben schon genug für Soziales. Und umgekehrt sagt der Staat, man könne sich nicht darauf verlassen, dass Menschen das selbst organisiert erledigen.“ Also sehe er sich gezwungen, Abgaben zu erheben und Verordnungen zu erlassen. „Diese Situation ist überdenkenswert“, übt sich Lindner erfolgreich im Spagat.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

09.06.2015, 12:35 Uhr

"Viele haben das Gefühl“, meint er, „der Staat sorge mit den enorm hohen Abgaben schon genug für Soziales."

Nein, viele haben das Gefühl, daß mit den enorm hohen Abgaben alles gemacht wird, nur nicht sich um die Belange der Bürger zu kümmern, z. B.

- sinnlose "Gipfel" abgehalten werden, bei denen nichts als heiße Luft herauskommt
- Politiker sich ihre Altersversorgung sichern
- Freunde und gute Bekannte lukrative Posten bekommen

Steuergeld ist unser Geld, denn der Sttat sind wir Bürger!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×