Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2012

11:13 Uhr

Christian Wulff

Vorteilsnahme auch in München?

Das Ermittlungsverfahren gegen Wulff ist umfangreicher als bekannt. Es geht nicht nur um einen Hotelbesuch auf Sylt, sondern auch um einen weiteren auf der Insel und einen in München.  

Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff. dapd

Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff.

MünchenDas Ermittlungsverfahren gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff wegen des Verdachts der Vorteilsannahme ist offenbar umfangreicher als bisher bekannt. Die Ermittler gehen laut internem Vermerk davon aus, dass „als Gegenleistung für ein allgemeines dienstliches Wohlwollen im Rahmen der Gestaltung des Medienrechts“ der Film-Unternehmer David Groenewold zur „vereinbarten Stimmungspflege“ für die Kosten aufkam, berichtete das Magazin. Die Fahnder hätten an die Chefin der Staatskanzlei in Hannover appelliert, alle für den Fall relevanten Dokumente zu übergeben. Sollte etwas gelöscht worden sein, solle sie den IT-Spezialisten des Landeskriminalamtes „den Versuch einer Rekonstruktion“ ermöglichen.

Während Wulffs Amtszeit als niedersächsischer Ministerpräsident hatte eine Filmfirma, an der Groenewold Miteigentümer war, eine Millionen-Bürgschaft des Landes Niedersachsen erhalten. Diese Bürgschaft wurde allerdings nie in Anspruch genommen. Gegen den Filmfinanzier laufen Ermittlungen wegen Vorteilsgewährung, gegen Wulff wegen Vorteilsannahme. Weil die Staatsanwaltschaft Hannover gegen Wulff im Februar ein Ermittlungsverfahren einleitete, war dieser als Bundespräsident zurückgetreten.

Öffentliche Rückendeckung bekam Wulff von dem befreundeten Unternehmer Carsten Maschmeyer. Er wolle Wulff weiter zur Seite stehen, sagte der Gründer des Finanzunternehmens AWD der „Bild am Sonntag“. „Freundschaften bewähren sich besonders in schwierigen Zeiten.“ Maschmeyer kritisierte die im Zuge der Wulff-Affäre debattierte Nähe zwischen Politik und Wirtschaft als „absurd“. Sie biete den Nährboden für Politikverdrossenheit: „Ich kann jeden verstehen, der nicht mehr bereit ist, Politiker zu werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×