Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2011

15:15 Uhr

Christopher Pleister

Soffin-Chef sieht Banken gut gerüstet

VonRobert Landgraf

ExklusivSoffin-Chef Christopher Pleister glaubt nicht daran, dass die Schuldenkrise die deutschen Banken ernsthaft schädigen könnte. Allerdings ist die Stabilität der Institute nicht so, wie er sie sich wünscht.

Soffin-Chef Christopher Pleister sagt, dass sein Rettungsfonds für die schlimmsten Fall bereit sei. Quelle: Bernd Roselieb für Handelsblatt

Soffin-Chef Christopher Pleister sagt, dass sein Rettungsfonds für die schlimmsten Fall bereit sei.

DüsseldorfDie Schuldenkrise drängt die deutschen Banken nicht an den Rand ihrer Existenz. "Es gibt keinen Anlass zur Sorge mit Blick auf konkrete Einzelfälle der heimischen Finanzindustrie", sagte Christopher Pleister, Chef des Rettungsfonds Soffin gegenüber dem Handelsblatt (Montagsausgabe).

Allerdings ist die Stabilität der Banken insgesamt nicht so, wie er sie sich wünscht. Pleister sieht derzeit einen Umbruch bei den Banken, deren Risikoappetit schrumpfe. "Die Institute kehren zu den Grundsätzen des guten Bankgeschäftes zurück", begrüßt der ehemaliger Genossenschaftsbanker das Umdenken. In der Übergangsphase bringe das jedoch Schwierigkeiten mit sich. Diese müssten auf er Ebene der nationalen und internationalen Politik "begleitet und adäquat adressiert werden", fordert Pleister.

Der Experte räumt aber ein, dass die europäischen Staaten sich vor einer neuen Situation sehen. Erstmals würden sie einer kritischen Einzelprüfung unterzogen. Bis die Märkte sich "eingependelt haben und es wieder zu einem gesunden Ausgleich zwischen gebotener Skepsis und Investitionsbereitschaft kommt", müsse die Zeit der Anpassung überbrückt werden, sagt Pleister.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer_J

07.08.2011, 16:26 Uhr

Und eine Woche später sind die tollen Banken pleister!

Account gelöscht!

07.08.2011, 16:33 Uhr

Man könnte auch den Teufel fragen, wie er zum Fortbestand der Hölle steht, die Antwort wäre vermutlich sehr ähnlich...

(Wo ist denn der gute Herr Schäuble geblieben? Von dem haben wir schon lange keines seiner "klaren" und "vertrauenswürdig-erhellenden" Statements zur dem erfolgreichen Verlauf der geschlossenen und in Arbeit befindlichen Maßnahmen "zum Wohle alle, besonders der Deutschen", vernehmen können...)

sonnenlilie

07.08.2011, 16:48 Uhr

Im Bunker

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×